Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Nur Favoritensiege: Großbritannien feiert Vierer-Gold

Olympia Nur Favoritensiege: Großbritannien feiert Vierer-Gold

Die Briten haben in der für sie wichtigsten Ruderbootsklasse erneut den Olympiasieg geholt.

Im Vierer ohne Steuermann verwies die britische Crew Australien auf der Lagoa Rodrigo de Freitas in Rio de Janeiro mit knapp einer halben Bootslänge Vorsprung auf Rang zwei.

Voriger Artikel
Gewehrschütze Junghänel als Debütant zu Olympia-Gold
Nächster Artikel
Gold-Favoritin Schwanitz im Kugel-Finale

Die Britinnen Helen Glover und Heather Stanning ruderten in Rio zu Gold.

Quelle: Franck Robichon

Rio de Janeiro. Bronze ging an Italien.

Gold im leichten Doppelzweier der Frauen ging an die großen Favoriten aus den Niederlanden vor den Duos aus Kanada und China. Auch bei den Männern setzten sich die favorisierten Franzosen durch und holten Gold vor Irland. Silber war die erste Medaille für das Land bei diesen Olympischen Spielen. Bronze ging an Norwegen.

Auch im Frauen-Zweier gewann mit Großbritannien der Favorit. Silber holte sich Neuseeland vor Dänemark.

Der Zweier von Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand sorgte für das beste Resultat aus Sicht des Deutschen Ruderverbands (DRV). An einem olympischen Final-Tag ohne deutsche Beteiligung in den Medaillenrennen kamen die Ruderinnen im B-Finale hinter China auf Rang zwei. In der Gesamtwertung belegte das Duo Rang Acht. Der leichte Doppelzweier bei den Männern fuhr in der Besetzung Moritz Moos/Jason Osborne auf Rang drei seines B-Finals und wurde insgesamt auf Platz neun gewertet.

Enttäuschend endete die olympische Regatta dagegen für den leichten Doppelzweier der Frauen und den Vierer ohne Steuermann bei den Männern. Fini Sturm und Marie-Louise Dräger beendeten die Olympischen Spiele auf Gesamtrang elf. Der Vierer, mit Ambitionen auf eine Teilnahme an der Medaillenentscheidung gestartet, wurde im B-Finale Letzter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr