Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Obama befreit Sportler von "Sieges-Steuer" 

Olympia Obama befreit Sportler von "Sieges-Steuer" 

US-Sportler müssen künftig keine Steuern mehr auf ihre Olympia-Medaillen und damit verbundene Prämien zahlen. Ein entsprechendes Gesetz unterschrieb Präsident Barack Obama in Washington.

Voriger Artikel
Paris reicht zweiten Teil seiner Olympia-Bewerbung ein
Nächster Artikel
Michael Groß rät von Olympia-Bewerbung für 2028 ab

US-Präsident Barack Obama gratulierte Turnerin Simone Biles zu ihren Olympiasiegen.

Quelle: Jim Lo Scalzo

Washington. Das Nationale Olympische Komitee der USA zahlt Sportlern für Goldmedaillen 25 000 Dollar (etwa 22 000 Euro), für Silbermedaillen 15 000 und für Bronzemedaillen 10 000 Dollar. Dieses Geld und auch der Wert der Medaille mussten bislang versteuert werden.

Das Gesetz gilt rückwirkend auch für die 121 Medaillen, die US-Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnen haben. Eine Ausnahme bleibt allerdings: Wer mehr als eine Million Dollar im Jahr verdient - wie etwa Schwimmstar Michael Phelps - muss Olympia-Medaillen und damit verbundene Geldprämien weiter versteuern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr