Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Olympiasiegerin Vogel: Angst, den Anschluss zu verlieren

Olympia Olympiasiegerin Vogel: Angst, den Anschluss zu verlieren

Olympiasiegerin Kristina Vogel bereitet die Zukunft der Bahnradsportler erhebliche Sorgen: "Für uns ist es erschreckend, wie sich die Materialsache entwickelt.

Voriger Artikel
Tokio als Ziel: Brendel relativiert Rücktritts-Andeutungen
Nächster Artikel
Vogel am Ziel ihrer Träume - "Ich gebe niemals auf"

Kristina Vogel feiert ihren Erfolg, sorgt sich aber auch über den Nachwuchs.

Quelle: Dean Lewins

Rio de Janeiro. Da habe ich Angst, dass wir den Anschluss verlieren."

"Da müsste man über den Tellerrand hinausgucken", sagte die 25-Jährige in Rio de Janeiro. Auch mit dem Nachwuchs ging Vogel hart ins Gericht und hält ihn für zu bequem. "Das mit dem Nachwuchs geht durch alle Sportarten hindurch. Ich habe das Gefühl, dass sich die Jugend nicht mehr so quälen musste", sagte die Erfurterin. "Du merkst, wie wir damals beißen mussten und wie die heute beißen. Das ist einfach nicht das Gleiche."

Ihre Teamkollegin Miriam Welte forderte, mit der Förderung schon im frühen Kindesalter anzusetzen. "Es gibt Kinder, die mit sechs Jahren noch keine Rolle vorwärts können", sagte Welte, die im Teamsprint gemeinsam mit Vogel Bronze gewonnen hatte. "Wir haben in Deutschlands kein Sichtungssystem mehr. Du musst viel früher die Kinder motivieren, sich zu bewegen und richtig fördern."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr