Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Prokop: Rio war ein Ausrutscher

Leichtathletik Prokop: Rio war ein Ausrutscher

Leichtathletik-Präsident Clemens Prokop sieht die deutschen Athleten trotz der mageren Ausbeute bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auf dem richtigen Weg.

Voriger Artikel
Regierungschef sieht keine Chance mehr für Olympia in Rom
Nächster Artikel
Macher für Winterspiele 2018 sehen sich auf gutem Weg

Clemens Prokop ist trotz der mageren Medaillenausbeute guter Dinge.

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Der "Süddeutschen Zeitung" sagte Prokop: "Wir nehmen seit Jahren international einen Spitzenplatz ein."

Das mäßige Abschneiden in Rio - zweimal Gold, einmal Bronze - erklärte Prokop mit Verletzungen vieler Leistungsträger. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte auf mindestens vier Medaillen gehofft.

Allerdings habe es auch in der Vorbereitung Fehler gegeben, beispielsweise mit der Absage eines Trainingslagers in Brasilia wegen der angeblichen Gesundheitsgefahr durch den Zika-Virus. "Unsere Analyse läuft noch. Anfang Oktober wird es eine zentrale Trainertagung und einige strukturelle Veränderungen geben", sagte Prokop zum Stand der Ursachenforschung. "Aber ich halte Rio nach wie vor für einen Ausrutscher."

Beim Thema Doping spricht Prokop von einer "Zeitenwende". "Wenn wir vor zwei Jahren darüber diskutiert hätten, dass Russland von den olympischen Leichtathletik-Wettbewerben ausgeschlossen wird - wir wären vermutlich für verrückt erklärt worden", sagte er zum Startverbot der russischen Athleten.

Kritik übte Prokop an Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees IOC. Bach war nicht zu den Paralympics in Rio gereist, den Spielen der Behindertensportler. "Ich habe Verständnis für volle Terminkalender, aber es sollte das Prinzip der Priorität gelten. Bei aller Wertschätzung für den kroatischen Sport", sagte Prokop zum Fernbleiben Bachs, der dieses unter anderem mit einem Termin beim Kroatischen Olympischen Komitee begründet hatte. "Ich hätte mich vermutlich für die Paralympics entschieden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. September 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 617 26 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 351 18 3. Lyda Hannelore 1958 Dets RaceTeam 327 21 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel-Schuhmoden 157 16 5. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck [...]

mehr