Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Raubüberfall im Linienbus: Deutscher Journalist betroffen

Olympia Raubüberfall im Linienbus: Deutscher Journalist betroffen

Ein deutscher Journalist ist auf dem Weg nach Rio de Janeiro Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Die Passagiere eines Linienbusses wurden am Dienstag auf der Fahrt von Guapimirim, rund 75 Kilometer nördlich von Rio, in die Olympia-Stadt von zwei bewaffneten jungen Männern bedroht und ausgeraubt, wie ein für das deutsche Volleyball-Magazin von den Olympischen Spielen berichtender Reporter am Mittwoch berichtete.

Voriger Artikel
Medaillenentscheidungen der Doppelvierer am Donnerstag
Nächster Artikel
Judo-Medaillengewinner bestohlen und geschlagen

Unter den beraubten befand sich auch ein deutscher Journalist.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Er und weitere rund 15 Fahrgäste mussten Geld, Mobiltelefone und Uhren abgeben. "Ich dachte, ich sei in einem schlechten Film gelandet. Ich schaute direkt in den Lauf einer Pistole", berichtete der Journalist. Verletzt wurde niemand.

Der Reporter hatte Freunde in Guapimirim besucht. "Dem Fahrer Claudio hielten sie die Pistole an den Kopf, er musste weiterfahren", berichtete er in einem Blog des Volleyball-Magazins. Sie hätten den Passagieren mit dem Tod gedroht. Der Bus fuhr nach dem Überfall zu einer Polizeistation, wo Angaben zum Tathergang aufgenommen wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr