Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Rauhe will bald über mögliches Karriereende entscheiden

Olympia Rauhe will bald über mögliches Karriereende entscheiden

Der langjährige deutsche Spitzenkanute Ronald Rauhe will erst nach den Olympischen Spielen eine Entscheidung über ein mögliches sofortiges Karriereende treffen.

Voriger Artikel
"Hochachtung" für Boll: Verletzter Routinier sichert Bronze
Nächster Artikel
Anna Hahner zu Marathon-Kritik: "Aus Gefühl gehandelt"

Ronald Rauhe will sich überlegen, ob er weitermacht.

Quelle: Sergei Ilnitsky

Rio de Janeiro. "Ich werde das jetzt erstmal ein, zwei Wochen sacken lassen und mich dann entscheiden, auch in Absprache mit meiner Familie", kündigte der 34-Jährige an. "Ob ich nächstes Jahr noch paddeln werde, lasse ich mir offen. Ich würde mir wünschen, dass ich noch Lust habe, ein Jahr zu fahren", sagte der 200-Meter-Sprinter.

Im Kajak-Zweier hatte der Potsdamer zusammen mit Tom Liebscher eine Medaille knapp verpasst. Rauhe tritt am Freitag zwar in Rio de Janeiro auch noch im Einer-Vorlauf über dieselbe Distanz an, rechnet sich in dieser Disziplin allerdings selbst kaum Chancen aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017

Hier finden Sie die Teilnehmerfotos vom Steelman-Run 2017.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
12. Dezember 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Jubeln konnte sie trotzdem. Als eine von fünf Läuferinnen komplettierte Svenja Pingpank von Hannover Athletics das deutsche U23-Frauenteam, das bei der Cross-Europameisterschaft in Samorin (Slowakei) zur Silbermedaille lief.

mehr