Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Reiter kritisieren ARD-Reporter Sostmeier: "unsportlich"

Olympia Reiter kritisieren ARD-Reporter Sostmeier: "unsportlich"

Ein Kommentator sorgt beim Pferdesport für Ärger. Die Reiter sind sauer. Die ARD entschuldigt sich.

Voriger Artikel
Bretschneiders Entgleisung: Turn-Diskussion eskaliert
Nächster Artikel
Abflug

Julia Krajewski wurde von einem TV-Reporter als «Angsthase» bezeichnet.

Quelle: Fazry Ismail

Rio de Janeiro. Die deutschen Olympia-Reiter haben ARD-Reporter Carsten Sostmeier wegen dessen Kommentar beim Vielseitigkeitswettbewerb scharf kritisiert.

Der TV-Mann hatte Olympia-Neuling Julia Krajewski bei deren Geländeritt unter anderem als "Angsthasen" bezeichnet und ihr "einen braunen Strich" in der Hose bescheinigt. Dennis Peiler, Chef de Mission der deutschen Reiter in Rio de Janeiro, wertete die Äußerungen als unsportlich und beleidigend für die Reiterin.

"Bei aller Fachkenntnis von Herrn Sostmeier und seiner Nähe zum Reitsport – in seinem Kommentar hat er sich klar vergaloppiert", sagte Peiler in einer Erklärung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). "Mit einigen seiner Kommentare ist er ganz klar über das Ziel hinausgeschossen. Das war unsportlich", fügte er hinzu.

Krajewski selber sagte: "Das war nicht besonders nett." Sie habe es nicht selber gehört, aber viele Reaktionen erhalten. "Ich frage mich, ob Herr Sostmeier selber eine Tochter hat und was er dazu sagen würde, wenn man so über sie redet."

ARD-Teamchef Gert Gottlob entschuldigte sich. "Die Wortwahl war völlig unangemessen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ich kann mich dafür im Namen der ARD nur entschuldigen", meinte er. "Ich verspreche, dass das nicht wieder passieren wird." Zu möglichen Konsequenzen für Sostmeier wollte Gottlob sich nicht äußern. Der Reporter selber sagte der "Bild": "Es war nie meine Intention, jemanden beleidigen zu wollen. Sollte ich das getan haben, so tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür."

Krajewski war beim Geländeritt mit ihrem Pferd Samourai nach drei Verweigerungen ausgeschieden. Peiler nahm die junge Reiterin nach ihrem missglückten Auftritt in Schutz: "Dass eine junge Sportlerin auf diesem Terrain auch Fehler machen kann, ist mehr als menschlich. Mit einer fairen und sachlichen Berichterstattung hatte diese verbale Entgleisung nichts zu tun."

Sostmeier sorgte nicht das erste Mal für negative Schlagzeilen bei Olympia. Vor vier Jahren musste er sich nach dem Satz "Seit 2008 wird zurückgeritten" entschuldigen. Der Ausspruch erinnerte an ein bekanntes Zitat von Adolf Hitler.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr