Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Rennkanute Rauhe mit Olympia-Bronze im Sprint

Olympia Rennkanute Rauhe mit Olympia-Bronze im Sprint

Rennkanute Ronald Rauhe hat bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro die Bronzemedaille im Sprint gewonnen.

Im Kajak-Einer über 200 Meter paddelte der Potsdamer überraschend zusammen mit dem Spanier Saul Craviotto hinter dem britischen Sieger Liam Heath und dem Franzosen Maxime Beaumont als Dritter ins Ziel.

Voriger Artikel
Olympia-Gold für den Kajak-Vierer der Männer
Nächster Artikel
Deutsche Kanuten mit Medaillen-Spektakel in der Lagoa de Freitas

Ronald Rauhe teilt sich Bronze mit dem Spanier Saul Craviotto.

Quelle: Soeren Stache

Rio de Janeiro. "Das ist eine emotionale Achterbahnfahrt. Zuerst wurde ich auf Platz vier eingeblendet. Ich war schon traurig, die Medaille nicht zu haben", sagte Rauhe. Doch das Zielfoto zeigte, dass sowohl Raue als auch Craviotto exakt 0,465 Sekunden nach dem Briten über den Zielstrich gepaddelt waren.

Zwei Tage zuvor war er zusammen mit seinem Teampartner Tom Liebscher bereits im Kajak-Zweier knapp am Podest vorbeigefahren. Die beiden deutschen Medaillenanwärter waren nicht über Rang fünf hinausgekommen. Für den 34 Jahre alten Rauhe war es der letzte Olympia-Einsatz. Ob er seine Karriere sofort beendet oder zumindest noch ein Jahr weiterpaddelt, will Rauhe nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen entscheiden. "Olympia waren Momente, die mich gefangen und motiviert haben", betonte Rauhe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr