Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Rühr schießt deutsche Hockey-Herren zum Sieg gegen Indien

Olympia Rühr schießt deutsche Hockey-Herren zum Sieg gegen Indien

Hockey-Olympiasieger Deutschland gibt sich in Rio bisher keine Blöße. Der Sieg gegen Indien steht allerdings erst in letzter Sekunde fest.

Voriger Artikel
Deutschland-Achter und Doppelvierer rudern um Gold
Nächster Artikel
Biedermann zählt Stunden - Steffen: "Heute muss es klappen"

Die deutschen Hockey-Herren jubeln nach dem späten Siegtreffer durch Christopher Rühr.

Quelle: Jeon Heon-Kyun

Rio de Janeiro. Dank Christopher Rühr bleiben die deutschen Hockey-Herren bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Gruppe B.

Der 22-jährige Stürmer erzielte vier Sekunden vor Schluss das umjubelte Siegtor zum 2:1 gegen Indien. "Wir haben damit ein Signal an die Konkurrenz gesendet, dass die Deutschen erst geschlagen sind, wenn sie im Bus sitzen", sagte der Matchwinner von Rot-Weiss Köln. "Die drei Punkte zählen, da ist es egal, wer am Ende das Tor macht."

Auch der Bundestrainer war sichtlich erleichtert. "Das Tor war folgerichtig mit gutem Timing", sagte Valentin Altenburg. Sein Team hatte allerdings über weite Strecken große Probleme mit dem schnellen Spiel der Inder. "Wir haben uns phasenweise schwerer getan, als es nötig gewesen wäre. Wir haben wahnsinnig viele Bälle verloren und konnten wenig Passspiel aufziehen", kritisierte Altenburg.

Niklas Wellen (18. Minute) hatte den Weltranglistendritten in der ersten Halbzeit mit seinem dritten Turniertor in Führung geschossen, ehe Rupinder Singh (23./Strafecke) für den Rekord-Olympiasieger ausglich. In den Drangphasen der Inder war auf Torwart Nicolas Jacobi Verlass, der seine Vorderleute mit starken Paraden vor einem Rückstand bewahrte. "Indien ist sau-unangenehm zu spielen und wir haben einfach nicht unseren besten Tag gehabt", meinte der Keeper.

Bereits am Dienstag (17.30 Uhr MESZ) bestreitet Deutschland sein drittes Turnierspiel gegen Irland. "Dieser Rhythmus ist für uns Routine. Wir werden jetzt auslaufen gehen, dann ins Eisbad und danach kommen die Physios", verriet der Schlussmann vom Uhlenhorster HC. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr