Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Russische Stabhochspringerin Issinbajewa beendet Karriere

Olympia Russische Stabhochspringerin Issinbajewa beendet Karriere

Die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa hat ihren Rücktritt vom Leistungssport erklärt. Die 34 Jahre alte Russin gab den Schritt bei einer Pressekonferenz am Rande der Olympischen Spiele in Rio bekannt.

Voriger Artikel
Russlands Synchronschwimmerinnen gewinnen zweites Gold
Nächster Artikel
Springreiterin Michaels-Beerbaum gibt auf

Jelena Issinbajewa beendet ihre Karriere.

Quelle: Lukas Schulze

Rio de Janeiro. "Heute, am 19. August 2916 in Rio de Janeiro, beendet Jelena Issinbajewa ihre professionelle Karriere", erklärte sie. "Ich bin glücklich, meine Träume erfüllt zu haben. Ich habe alle möglichen Medaillen und Titel und weltweit das Vertrauen der Fans gewonnen."

Die zweimalige Olympiasiegerin und ehemalige Weltmeisterin durfte wegen des Ausschlusses der russischen Leichtathleten durch den Weltverband IAAF nicht in Rio antreten und konnte ihren Start auch nicht auf dem Rechtsweg durchsetzen. Weltrekordlerin Issinbajewa gehört nach ihrer Wahl in Rio künftig als neues Mitglied der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees an.

Nach ihrer Rückkehr in die Heimat will Issinbajewa entscheiden, ob sie Präsidentin des russischen Leichtathletik-Verbandes wird. "Ich habe das Angebot, aber es ist eine ernste Herausforderung."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr