Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Samir Ait Said: Nach Unterschenkelbruch in Tokio angreifen

Olympia Samir Ait Said: Nach Unterschenkelbruch in Tokio angreifen

Nach seinem fatalen Sturz hat sich der in Rio schwer verletzte französische Olympia-Turner Samir Ait Said schon wieder mit einer Video-Botschaft aus dem Krankenhaus an seine Fans gewandt.

Voriger Artikel
NADA-Chefin Gotzmann übt Kritik an IOC: Schlecht vorbereitet
Nächster Artikel
Brown muss Match in Führung liegend abbrechen

Als sich Samir Ait Said den Unterschenkel bricht muss sich ein Offizieller das Gesicht bedecken.

Quelle: Lukas Schulze

Rio de Janeiro. Einen Tag, nachdem die grausamen Bilder vom Durchbruch seines Unterschenkels durch die Welt gingen, dankte er via Facebook allen Helfern für die überwältigende Unterstützung.

Er äußerte die Hoffnung, trotz der schweren Verletzung wieder in seinen Sport zurückkehren zu können. "Glauben Sie mir, das Abenteuer von Tokio 2020 ist noch möglich", sagte er zuversichtlich. "Sobald ich wieder auf den Beinen bin, werde ich ins Training zurückkehren und versuchen, Olympia-Gold zu gewinnen."

Said war am Samstagabend beim Sprung so unglücklich auf dem linken Bein gelandet, dass sein Unterschenkel fast im 90-Grad-Winkel zum Oberschenkel stand. Ein Aufschrei des Entsetzens ging durch das Publikum. Auf einer Trage war der Europameister von 2013 nach minutenlanger Behandlung auf der Sprung-Matte aus der Halle gebracht worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr