Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Schon einmal Wirbel um Tickets in Brasilien bei WM

Olympia Schon einmal Wirbel um Tickets in Brasilien bei WM

Ticketskandal in Brasilien - war da nicht schon mal was? Vor zwei Jahren sorgte während der Fußball-Weltmeisterschaft ein skurriles Kräftemessen zwischen Polizei, Staatsanwaltschaft und einem mächtigen Vertriebspartner des Weltverbandes für ähnlichen Wirbel.

Voriger Artikel
Bundespräsident Gauck empfängt deutsche Olympia-Mannschaft
Nächster Artikel
Rennkanuten Rendschmidt/Groß gewinnen Olympia-Gold

Dem IOC droht nach der Festnahme eines führenden Mitglieds wegen Verdachts von Ticketschwarzhandel ein schwerer Imageschaden.

Quelle: Antonio Lacerda

Rio de Janeiro. Im Mittelpunkt: ein britischer Topmanager, der für einen FIFA-Vertragspartner arbeitete. Damals wie heute die Kulisse: ein Hotel in Rio de Janeiro. Damals wie heute der Vorwurf: illegaler Tickethandel.

Der Manager war in seiner Suite im noblen Hotel Copacabana Palace an der Avenida Atlântica vorübergehend festgenommen worden. Es erging ein Haftbefehl, es gab Gerüchte über eine Flucht. Diese wurden dementiert, er sei bei seinen Anwälten, hieß es. Die Affäre sorgte tagelang für Negativschlagzeilen während des Turniers.

Dem Manager war vorgeworfen worden, einer Ticketschieberbande Zugang zu WM-Eintrittskarten verschafft zu haben. Die Anschuldigung war Teil der Ermittlungsergebnisse einer groß angelegten Polizeiaktion ("Operation Jules Rimet"). Insgesamt zeigte die Staatsanwaltschaft zwölf Personen an und erließ gegen elf Haftbefehle.

Sie waren nach Überzeugung der Polizei Mitglieder eines Ticket-Dealerrings, der WM-Eintrittskarten zu stark überhöhten Preisen verkauft haben soll. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft lauteten auf: aktive Korruption, illegaler Tickethandel, Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche.

Das Unternehmen verteidigte seinen Top-Manager und übte harsche Kritik an den Ermittlern. Selbst die brasilianische Regierung meldete sich zu Wort. Sportminister Aldo Rebelo wies die Anschuldigungen zurück und betonte die Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung in Brasilien.

Drei Wochen nach seiner Festnahme am 14. Juli 2014 wurde der Manager wieder freigelassen. Im Februar 2015 wurde das Verfahren eingestellt - weil die Beweise nicht ausreichten, wie ein Gericht in Rio urteilte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. September 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 617 26 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 351 18 3. Lyda Hannelore 1958 Dets RaceTeam 327 21 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel-Schuhmoden 157 16 5. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck [...]

mehr