Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Skandal bei Oranje: Turner nach Alkoholtour suspendiert

Olympia Skandal bei Oranje: Turner nach Alkoholtour suspendiert

Das niederländische Turn-Ass Yuri van Gelder ist in Rio seinem Eskapaden-Image treu geblieben. Der frühere Kokain-Sünder leistete sich eine Alkoholtour durch die Nacht. Van Gelder verpasst deshalb seine Chance auf eine Medaille.

Voriger Artikel
Vielseitigkeitsreiter holen Silbermedaille in Rio
Nächster Artikel
Deutsche Ruderer verpassen reihenweise Finale

Yuri van Gelder ist aus seinem Olympiateam ausgeschlossen worden.

Quelle: How Hwee Young

Rio de Janeiro. Das niederländische Olympia-Team hat seinen ersten Rio-Skandal: Nach einer nächtlichen Alkoholtour ist Turner Yuri van Gelder aus dem Team ausgeschlossen worden und musste sofort die Heimreise antreten. Er verpasst damit das olympische Ringe-Finale und seine Medaillenchance.

Nach dem Einzug in das Finale verbrachte van Gelder die Nacht außerhalb des Olympischen Dorfes und kehrte erst am frühen Morgen in das Mannschaftsquartier zurück. Er gab zu, während seines Ausflugs Alkohol getrunken zu haben. In Rio de Janeiro haben niederländische Sportler, die sich noch im Wettkampf befinden, Alkohol- und Ausgangsverbot.

"Van Gelder hat die für das TeamNL und der Turnmannschaft geltenden Normen und Werte auf eine grobe Manier überschritten", hieß es in einer Presseerklärung des niederländischen Olympischen Komitee (NOCNSF). Der Ringe-Spezialist teilte mit, er wolle "die Ereignisse erst einmal im engsten Kreis verarbeiten und danach eine Erklärung abgeben".

Der niederländische Chef de Mission, Maurits Hendriks, begründete am Dienstag das Handeln der Team-Führung. "Ich finde es schrecklich für Yuri, aber so ein Benehmen ist nicht hinnehmbar. Sportlich ist dies ein Aderlass. Aber bei einem derartigen Vergehen gegen die geltenden Werte haben wir keine andere Wahl", erklärte er.

Van Gelders Manager Orlando van den Bosch will nun juristisch gegen die Sperre vorgehen. Das Reglement, auf das sich das NOCNSF berufe, bestehe nur aus einer mündlichen Absprache und sei nicht schriftlich festgelegt. "Yuri ist total angeschlagen und kaputt", sagte van den Bosch der Nachrichtenagentur ANP.

Der Ausschluss aus dem Olympia-Team bedeutet einen weiteren Tiefpunkt in van Gelders Karriere, die voraussichtlich nun vorbei ist. In den Niederlanden wurde er als "Lord of the Rings" gefeiert, nachdem der heute 33 Jahre alte Muskelprotz 2005 Welt- und Europameister geworden war: Holland wählte ihn zum "Sportler des Jahres".

2009 war er bei einer Dopingkontrolle des Kokainmissbrauchs überführt und nach reumütigen Eingeständnissen für ein Jahr gesperrt worden. Seine Förderung als Sportsoldat der niederländischen Armee war damit beendet, er musste die Truppe verlassen.

Aus Versagungsangst hatte van Gelder 2010 auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Rotterdam verzichtet. In London 2012 fehlte er als überführter Ex-Doper.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr