Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Springer trainieren unbeeindruckt von Wasserverfärbung

Olympia Springer trainieren unbeeindruckt von Wasserverfärbung

Die Grünfärbung des Wassers im Olympia-Becken hat die deutschen Wasserspringer beim Training nicht beeindruckt.

"Das ist dann eher Springen wie in einen See, aber die Sichtbedingungen waren für uns okay", berichtete Chefbundestrainer Lutz Buschkow der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Brustschwimmer Koch soll Bilanz retten
Nächster Artikel
Brasiliens Zehner: Kritik an Neymar - Marta wird gefeiert

Trotz des grünen Wassers trainieren die Springer.

Quelle: Larry W Smith

Rio de Janeiro. Durch einen Defekt in der Umwälzanlage sei der PH-Wert des Wassers außerhalb des Üblichen und habe die Wasserfärbung verursacht, gab der Weltverband FINA am Mittwoch bekannt. Untersuchungen des medizinischen Komitees hätten ergeben, dass keine Gefahr für Gesundheit und Sicherheit der Springer bestehe. Der Wettbewerb der Synchronspringer vom Drei-Meter-Brett am Mittwoch sei nicht beeinträchtigt.

Bereits zuvor hatten die Organisatoren versichert, dass keine gesundheitlichen Gefahren bestünden. "Wir achten noch mehr auf die Hygiene für die Ohren, als Prophylaxe", sagte Buschkow. Er betonte aber auch: "Wir blasen das Thema für uns nicht auf. Es ist weiter Wasser, ob grün oder blau."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr