Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Subschinski Neunte vom Drei-Meter-Brett

Olympia Subschinski Neunte vom Drei-Meter-Brett

Nora Subschinski beendet ihre olympische Wassersprung-Karriere mit einem guten neunten Platz im Finale vom Drei-Meter-Brett. Die 28-jährige Berlinerin sammelte in Rio de Janeiro für ihre fünf Sprünge 317,10 Punkte und verbesserte sich im Vergleich zu den Vorkämpfen.

Voriger Artikel
Vogel erfüllt Pflicht im Sprint - Kluge mit gutem Start
Nächster Artikel
Knie-Eingriff bei Mountainbikerin Spitz

Nora Subschinski springt unter die Top Ten.

Quelle: Patrick B. Kraemer

Rio de Janeiro. Bei ihren vierten Spielen erreichte Subschinski ihr erstes Einzelfinale. Der Olympiasieg ging an Weltmeisterin Shi Tingmao aus China vor Teamkollegin He Zi. Rang drei bejubelte Rekordeuropameisterin Tania Cagnotto aus Italien. Die Dresdnerin Tina Punzel war bei ihrem Olympia-Debüt als 17. des Halbfinales gescheitert.

"Ich glaube, ich habe mich ordentlich verabschiedet. Ich bin zufrieden mit so einem schönen Abschluss" sagte Subschinski. Bei ihren vierten Spielen war sie nach zwei schwächeren Sprüngen im Halbfinale etwas überraschend noch in das Finale der besten Zwölf gerutscht. Die zweite Karriere mit einer Ausbildung zur Tierarzthelferin startet bald. "Ich hatte das Gefühl, dass sie sehr gelöst und mit Freude in den Wettkampf gegangen ist", sagte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow. "Das ist ein schönes Ende für sie bei den Olympischen Spielen in Rio."

Subschinski hatte ihren Sport vom Turm begonnen und im Synchron-Wettbewerb vierte und sechste Plätze bei den Spielen 2004, 2008 und 2012 belegt. Viermal wurde sie Synchron-Europameisterin von der Zehn-Meter-Plattform. Nach einem schweren Verletzung an der Halswirbelsäule wechselte sie auf das Drei-Meter-Brett, da die Belastungen vom Turm zu groß geworden waren. 2014 und 2015 war Subschinski gemeinsam mit Tina Punzel EM-Zweite.

Punzel war 2013 überraschend Europameisterin im Einzel vom Drei-Meter-Brett geworden. Rio war noch eine Nummer zu groß für sie, aber sie ist eine feste Größe für Tokio. Die Dresdnerin lag klar auf Finalkurs, doch dann misslang der zweieinhalbfache Rückwärtssalto. "Ich hoffe, dass ich es dann beim nächsten Mal wirklich mal zeigen kann", sagte die 21-Jährige.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr