Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Syrer Anis will Rio nicht ohne Phelps-Selfie verlassen

Olympia Syrer Anis will Rio nicht ohne Phelps-Selfie verlassen

Der syrische Schwimmer Rami Anis hat seinen letzten Wettkampf bei den Olympischen Spielen in Brasilien hinter sich, will aber nicht ohne ein Selfie mit der US-Schwimmlegende Michael Phelps abreisen.

Voriger Artikel
Nach erstem Fidschi-Gold: 22. August wird Feiertag
Nächster Artikel
Auch B-Dopingprobe von Hindernisläuferin Danekowa positiv

Ohne Selfie mit Olympiasieger Phelps will Rami Anis nicht aus Rio abreisen.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. "Ohne dieses Selfie kehre ich natürlich nicht nach Belgien zurück", sagte das Mitglied des Flüchtlingsteams. Zuvor war der in Belgien lebende 25-Jährige über 100 Meter Schmetterling seinen zweiten und letzten Vorlauf in Rio geschwommen und als 40. von 43 Teilnehmern ausgeschieden. Rekord-Olympiasieger Phelps war in einem der weiteren Vorläufe in der Disziplin dabei und erreichte später das Finale.

Anis will auf den richtigen Moment warten, um Phelps um das Bild zu bitten. "Vielleicht nachdem er geschwommen ist", sagte Anis. "Jetzt ist er bestimmt sehr angespannt, während er sich auf seinen nächsten Wettkampf vorbereitet." Phelps gewann am Donnerstag über 200 Meter Lagen seine 22. Goldmedaille bei Olympischen Spielen.

Anis stammt aus Aleppo und trainiert seit Februar im belgischen Gent. In seiner Heimat hatte er nach eigenen Angaben Videos von Phelps geschaut, um an seiner Technik zu arbeiten. Bei den Spielen von Rio ist er einer von zehn Flüchtlingen, die unter der IOC-Flagge gestartet sind. Am Dienstag hatte Anis über 100 Meter Freistil sein Olympia-Debüt gefeiert und mit einer persönlichen Bestzeit unter 59 Teilnehmern den 56. Platz belegt. "Es war eine große Freude und eine große Ehre", sagte er über die Teilnahme an den Spielen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr