Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Turn-Idol Chusovitina macht Schluss

Olympia Turn-Idol Chusovitina macht Schluss

Der letzte Wettkampf ihrer 35 Jahre währenden Turn-Karriere lief nicht nach ihren Vorstellungen. Turn-Veteranin Oksana Chusovitina ging in Rio volles Risiko und verlor die erhoffte Medaille beim Sprung.

Voriger Artikel
Powerfrau
Nächster Artikel
Caipi und Bolt-Sieg als Belohnung für Scheders Qualen

Oksana Chusovitina hat ihre aktive Karriere beendet.

Quelle: Lukas Schulze

Rio de Janeiro. Der hoch komplizierte Produnowa-Satz misslang ihr in der Stunde der Olympia-Entscheidung. "Ich habe heute so auf eine weitere Medaille gehofft. Aber es war nicht mein Tag. Wir sehen uns wieder bei der WM in Kanada im kommenden Jahr", verabschiedete sich die 41-jährige Usbekin von den Turnbühnen der Welt.

In Montreal wird sie 2017 nur als Zuschauerin oder Trainerin dabei sein. Schon mehrfach hatte sie ihre Rücktrittsankündigung noch einmal überdacht. Nach ihrem erneuten Rekord mit der siebten Olympia-Teilnahme wird nun wohl endgültig Schluss sein.

Mit 17 Jahren 1992 holte sie in Barcelona in der Riege der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Team-Gold, da waren fast alle ihrer heutigen Rivalinnen noch nicht geboren. Als Superstar Simone Biles in Rio gefragt wurde, ob sie auch so eine Karriere plane, gab es nur eine kurze Antwort von ihr: "Absolut nicht."

Sechs Jahre (2006 bis 2012) turnte die in Bergisch Gladbach lebende Chusovitina für Deutschland. Wegen der schweren Krankheit ihres heute 17 Jahre alten Sohnes Alisher war sie nach Deutschland übergesiedelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr