Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Van Vleuten erleidet Wirbelverletzungen und Gehirnerschütterung

Olympia Van Vleuten erleidet Wirbelverletzungen und Gehirnerschütterung

Die Niederländerin Annemiek van Vleuten hat sich bei ihrem Sturz im olympischen Straßenrennen in Rio de Janeiro drei Knochenabsplitterungen an der Lendenwirbel und eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Rio de Janeiro. Die 33-Jährige sei bei Bewusstsein, könne sprechen und sei trotz ihrer Lage klar im Kopf, teilte der niederländische Radsport-Verband via Twitter mit. Van Vleuten müsse noch 24 Stunden auf der Intensivstation bleiben. Sie war in Führung liegend wenige Kilometer vor dem Ziel gestürzt. Ihre Teamkollegin Anna van der Breggen gewann das Rennen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr