Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Verwirrspiel um Einzug der deutschen Fußballer ins Olympische Dorf

Olympia Verwirrspiel um Einzug der deutschen Fußballer ins Olympische Dorf

Nach einem kurzen Verwirrspiel ziehen die deutschen Fußballer vor dem Finale gegen Brasilien nun doch ins Olympische Dorf ein. Wie die Mannschaftsleitung mitteilte, könne das gesamte Team "dank der Unterstützung des DOSB" in das Athletendorf einziehen.

Voriger Artikel
Neid: "Hallo! Genieß' es! Das ist dein letztes Turnier"
Nächster Artikel
Ludwig/Walkenhorst belohnen sich mit Gold - Sieg gegen Brasilien

Das DFB-Team von Horst Hrubesch zieht nun doch ins Olympische Dorf.

Quelle: Alan Morici

Rio de Janeiro. Nach den Bestimmungen dürfen normalerweise nur die Spieler, nicht aber die Betreuer, im Olympischen Dorf wohnen. Aus diesem Grund hatte sich die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes nach dem 2:0-Halbfinalsieg gegen Nigeria in São Paulo zunächst für den Umzug in ein Hotel in Rio de Janeiro entschieden, weil man die Spiele geschlossen als Team beenden wollte. "Das wird ein einzigartiges Erlebnis, worauf wir uns sehr freuen", sagte DFB-Trainer Horst Hrubesch. Der DFB-Tross reist am Donnerstag von São Paulo nach Rio.

Das Endspiel ist der erste Auftritt der deutschen Fußballer in der Olympia-Stadt. Zuvor waren alle Partien in anderen Städten Brasiliens ausgespielt worden.

Zu den Finalspielen der Frauen am Freitag (22.30 Uhr) gegen Schweden und der Männer einen Tag später werden DFB-Präsident Reinhard Grindel und Generalsekretär Friedrich Curtius nach Rio fliegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr