Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
WM-Dritte Schäfer traurig: Kein Mehrkampf in Rio

Olympia WM-Dritte Schäfer traurig: Kein Mehrkampf in Rio

Die WM-Dritte Pauline Schäfer wird beim Auftakt der Olympia-Wettkämpfe der Turnerinnen am Sonntag keinen Mehrkampf turnen.

Nach dem Podium-Turnen in der Olympic Arena von Rio hatte Cheftrainerin Ulla Koch entschieden, nur Elisabeth Seitz und Sophie Scheder für einen kompletten Vierkampf zu nominieren.

Voriger Artikel
Bolt, Phelps, Neymar: Wer wird internationaler Olympia-Star?
Nächster Artikel
Flaggen-Wechsel: Wenn Deutsche für andere Nationen starten

Pauline Schäfer wird nicht am Mehrkampf teilnehmen.

Quelle: How Hwee Young

Rio de Janeiro. "Ich muss das so akzeptieren, doch ich hätte gern alle vier Geräte geturnt", bedauerte Pauline Schäfer, die noch bei der Olympia-Generalprobe beim Länderkampf in Chemnitz die höchste Mehrkampfwertung aller Deutschen erreicht hatte. "Es tut mir leid für Pauline", meinte Cheftrainerin Ulla Koch, die immer das optimale Ergebnisse für die Team-Wertung im Hinterkopf hat. Und am Stufenbarren sind die anderen vier Deutschen eben einen Tick besser.

Dank der stabilen Vorleistungen in dieser Saison wird den deutschen Mehrkämpferinnen der sichere Einzug in das Finale am Mittwoch, 10. August, zugetraut. Sowohl Seitz (Stuttgart), die Olympia-Zehnte von London, wie auch die deutsche Meisterin Scheder könnten sogar in die Top Ten einziehen und damit das beste Mehrkampf-Ergebnis deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren erzielen.

Pauline Schäfer gilt am Schwebebalken als Medaillenkandidatin. Dort muss sie sich aber der nationalen Konkurrenz der erst 16 Jahre alten Tabea Alt aus Ludwigsburg erwehren. Sie tritt nach einigen Patzern in der Vorbereitung aber nicht am Boden an. Routinier Kim Bui (Stuttgart) wird nur am Boden und am Stufenbarren eingesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr