Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Weltverband wirbt mit neuem Spielformat um Jugend

Olympia Weltverband wirbt mit neuem Spielformat um Jugend

Mit einem neuen Spielformat will der Tischtennis-Weltverband den Sport attraktiver für junge Menschen machen. Vor allem ein Zeitlimit von zwei Minuten pro Satz und viele Freiheiten im Regelwerk sollen das sogenannte TTX spannender und unberechenbarer gestalten.

Voriger Artikel
Acht neue IOC-Mitglieder gewählt - Samaranch jr. Bach-Vize
Nächster Artikel
Mehr als 250 russische Athleten in Rio wohl am Start

Mit einem neuen Spielformat will der Tischtennis-Weltverband den Sport attraktiver für junge Menschen machen.

Quelle: Erik S. Lesser

Rio de Janeiro. Der deutsche Weltverbandschef Thomas Weikert bezeichnete die neue Spielart in Rio de Janeiro als "Revolution", mit der vor allem junge Spieler ans Tischtennis herangeführt werden sollen. TTX sei eine perfekte Ergänzung des bewährten Hallen-Formats.

Die neue Spiel-Variante könne überall gespielt werden, ob am Strand oder in einer Kneipe. Die Schläger sind deutlich einfacher gestaltet, der Ball ist größer und schwerer und damit auch für draußen geeignet. Jeder Satz dauert zwei Minuten, bei Gleichstand entscheidet dann der nächste Punkt. Gewonnen hat, wer im Modus best of three zuerst zwei Sätze für sich entscheidet.

Für den Aufschlag gibt es beim TTX keine bestimmten Vorgaben, solange der Ball einmal auf der eigenen Seite des Netzes aufkommt. Berührt der Gegner den Ball nach dem Aufschlag nicht, erhält der Aufschläger zwei Punkte statt einen. Einmal pro Satz darf jeder Spieler eine "Wildcard" einfordern. Gewinnt er den Ballwechsel danach, bekommt er ebenfalls zwei Zähler dafür. Schlägt er dabei ein Aufschlag-Ass, erhält er sogar vier Punkte. "Das Spiel ist nie berechenbar, bis zur letzten Sekunde nicht", heißt es auf der Internetseite für TTX.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr