Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Sostmeier entschuldigt sich "aus tiefstem Herzen"

ARD-Kommentator Sostmeier entschuldigt sich "aus tiefstem Herzen"

ARD-Kommentator Carsten Sostmeier hat sich bei der Übertragung des olympischen Geländeritts in der Vielseitigkeit nach Ansicht der deutschen Reiter gewaltig vergaloppiert und sich tags darauf "aus tiefstem Herzen" entschuldigt. Und es war nicht sein erster Ausrutscher. 

Voriger Artikel
Karsch holt Olympia-Silber mit der Sportpistole
Nächster Artikel
Hotelangestellter verprügelt belgischen Judoka

Julia Krajewski war beim Geländeritt mit ihrem Pferd Samourai nach drei Verweigerungen ausgeschieden. ARD-Kommentator Carsten Sostmeier bezeichnete die Olympia-Debütantin unter anderem als "Angsthase".

Quelle: Friso Gentsch/dpa

Rio de Janeiro. "Es liegt mir fern, Sportler zu beleidigen", sagte der ARD-Reitexperte Sostmeier am Dienstag auf Anfrage: "Wenn das so angekommen sein sollte, dann kann ich mich dafür nur aus tiefstem Herzen entschuldigen."

Sostmeier: Sie hat "einen braunen Strich in der Hose"

Was war passiert? Sostmeier, Träger des Deutschen Fernsehpreises und für seine zumeist launigen Kommentare im Reitsport durchaus anerkannt, hatte beim Start von Julia Krajewski gemutmaßt, die Olympia-Debütantin habe sicher "von Anfang an einen braunen Strich in der Hose".

Nachdem Krajewskis Samourai du Thot zum zweiten Mal verweigert hatte, sagte Sostmeier: "Schlimmer geht's fast nimmer – fehlt nur noch, dass sie ausscheidet." Krajewski habe im Gelände "den Chicken Way" gewählt, "den der Angsthasen, den der blassen Nasen".

Die Reiter fanden das ganz und und gar nicht witzig. "Mit einigen seiner Kommentare ist er ganz klar über das Ziel hinausgeschossen", sagte Dennis Peiler, der zuständige Chef de Mission: "Das war unsportlich. Und es war beleidigend gegenüber Julia Krajewski." Bei aller Fachkenntnis von Sostmeier und seiner Nähe zum Reitsport – in diesem Fall habe sich Sostmeier klar vergaloppiert. Julia Krajewski wollte sich zu der Angelegenheit ebenso wie die übrigen Reiter und Bundestrainer Hans Melzer nicht mehr äußern.

ARD-Teamchef: "Völlig unangemessen"

Dafür reagierte Gerd Gottlob, ARD-Teamchef in Rio. "Der Kommentar von Carsten Sostmeier war völlig unangemessen", sagte Gottlob dem SID: "Es wird ein Gespräch mit ihm geben. Ich verspreche, dass das nicht wieder vorkommt, und entschuldige mich dafür."

Auch die deutsche Mannschaftsleitung in Rio hat sich zu Sostmeiers verbaler Entgleisung geäußert. Man müsse vor allem die Jungen im Team unterstützen, sagte Chef de Mission Michael Vesper: "Auf keinen Fall darf man sie verächtlich machen, sondern gerade sie verdienen Respekt für ihre Leistungen, die sie überhaupt nach Rio gebracht haben."

Nicht die erste verbale Entgleisung

Wenn Sostmeier das Reiten kommentiert, tut er das stets mit ganz viel Herzblut und ohne große Vorbereitung. "Das war SAM-sationell", rief er voller Begeisterung, als Michael Jung im Gelände seinen Wallach Sam wie "Mozart mit verbundenen Augen am Klavier" über die Berg- und Talbahn von Deodoro lenkte.

Er würde es kaum verkraften, wenn man ihm die Reiterei wegnähme, hat er einmal gesagt: "Dann würde man mir das Herz rausreißen." Bei so vielen spontanen Emotionen bleibt natürlich immer das Risiko, im Eifer des verbalen Gefechts über das Ziel hinauszuschießen.

Bereits 2012 in London hatte sich Sostmeier öffentlich entschuldigen müssen. Damals hatte er ins Mikrofon gerufen: "Seit 2008 wird zurückgeritten." Damit kleidete er die geplante Revanche der deutschen Reiter für vermeintliche Ungerechtigkeiten früherer Turniere in die Wortwahl der Nationalsozialisten, mit der sie den Angriff auf Polen 1939 verbrämt hatte.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Top-Nachrichten
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. September 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 617 26 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 351 18 3. Lyda Hannelore 1958 Dets RaceTeam 327 21 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel-Schuhmoden 157 16 5. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck [...]

mehr