Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Athleten beschweren sich über grünes Wasser

Posse bei Olympia 2016 Athleten beschweren sich über grünes Wasser

Die "Wasserposse" von Olympia geht weiter: Nach der plötzliche Verfärbung des Wassers im oylmpischen Wasserball- und Turmspringerbecken klagen mehrere Athleten über schmerzende Augen. Der Schwimm-Weltverband und das Organisationskomitte hatten zuvor ein Gesundheitsrisiko ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Das ist in der Nacht bei Olympia passiert
Nächster Artikel
Hier geht es heute um Medaillen für Deutschland

"Meine Augen schmerzen" - Der ungarische Wasserballer Gergo Zalanki (hier bei einem früheren Spiel) ist verärgert über die Wasserqualität.

Rio de Janeiro. Der Kampf gegen das grüne Wasser im Wasserball- und Turmspringerbecken scheint für einige Olympia-Athleten offenbar gesundheitliche Folgen zu haben. "Meine Augen schmerzen von dem Wasser, das ist nicht gut", sagte Ungarns Wasserballspieler Gergo Zalanki nach dem 8:8 gegen Griechenland am Mittwoch in Rio de Janeiro.

Auch dem amerikanischen Wasserballer Tony Azevedo brannten nach dem 6:3 gegen Frankreich die Augen. "Das sind die Olympischen Spiele und sie tun so viel Chlor ins Wasser, dass man nichts sehen kann. Das kann nicht sein", beschwerte er sich.

"Es ist weiter Wasser, ob grün oder blau."

Den Grund für das grüne Wasser teilte der Schwimm-Weltverband FINA noch am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Zur Wasseraufbereitung verwendete Chemikalien seien aus den Wassertanks ausgelaufen. Dadurch seien auch die pH-Werte des Wassers außerhalb der normalen Spanne. Tests der Wasserqualität hätten aber kein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko ergeben. Ob tatsächlich Chlor zur Behebung des Problems eingesetzt werde, teilte der Verband nicht mit. Auch der Sprecher des Organisationskomitees, Mario Andrada, hatte gesagt, dass das Wasser "überhaupt keine Gesundheitsgefahr" darstelle und das Problem schnell behoben werde. 

Emotionen, Leidenschaft, Einsatz: Sehen Sie hier die schönsten Bilder von den Olympischen Spielen in Rio.

Zur Bildergalerie

Die deutschen Wasserspringer hatten sich zuvor unbeeindruckt gezeigt. "Das ist dann eher Springen wie in einen See, aber die Sichtbedingungen waren für uns okay", hatte Chefbundestrainer Lutz Buschkow berichtet und betonte gelassen:  "Es ist weiter Wasser, ob grün oder blau."

Die Färbung des Wassers sorgt bereits seit drei Tagen für Gesprächsstoff in Rio. Viele Athleten zeigten sich verwundert. "Hmm... was ist geschehen?", schrieb etwa der britische Synchronspringer Tom Daley vor drei Tagen auf Twitter und veröffentlichte ein Foto vom Sprungbecken im Maria Lenk Aquatics Center und dem daneben liegenden Schwimmbecken – dessen Wasser war weiterhin blau.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bretschneider, DFB, Vargas Koch

Ein Schützenfest, eine Medaille und wieder mehrere Enttäuschungen: Für die deutschen Athleten läuft es weiterhin nicht nach Plan in Rio. Aufregung gibt es abseits des fünften Wettkampftags: Auf die olympische Pferdesport-Anlage wurde geschossen.

mehr
Mehr aus Top-Nachrichten
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr