Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Ziel erreicht: Bronze für die Hockey-Herren

Olympia in Rio Ziel erreicht: Bronze für die Hockey-Herren

Zum vierten Mal in Serie bringen die deutschen Hockey-Herren Edelmetall mit nach Hause. Kapitän Moritz Fürste gewann mit seinem Team in seinem letzten Länderspiel Bronze. Die Entscheidung fiel gegen den Erzrivalen Niederlande im Penaltyschießen.

Voriger Artikel
Doping: Gewichtheber muss Bronze abgeben
Nächster Artikel
US-Schwimmer erfanden Raubüberfall in Rio

Die deutschen Hockey-Herren feiern ihre Bronzemedaille nach dem Spiel.

Quelle: AFP / Pascal GUYOT

Rio de Janeiro. Dank Penalty-Killer Nicolas Jacobi haben Deutschlands Hockey-Herren in einem Shootout-Drama mit Happy End Olympia-Bronze gewonnen und ihrem Kapitän Moritz Fürste einen glorreichen Abschied bereitet. Der deutsche Torwart behielt am Donnerstag im Nervenduell gegen die Niederlande zweimal die Oberhand und sorgte damit für grenzenlosen Jubel und Freudentränen bei Fürste. Mit 4:3 im Penaltyschießen behielt die DHB-Auswahl im Spiel um Platz drei die Oberhand, nachdem es in der regulären Spielzeit nach Toren von Jorrit Croon (35. Minute) und Martin Häner (42.) 1:1 gestanden hatte.

Fürstes letztes Spiel

Nach Bronze 2004 sowie Gold 2008 und 2012 kehren die DHB-Herren damit zum vierten Mal in Serie mit Edelmetall von Olympia zurück. Wenige Stunden vor dem Match hatte Fürste seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft via Facebook bekanntgegeben. "Heute werde ich das letzte Mal im Nationaltrikot auflaufen. Ein letztes Mal alles geben um für Deutschland, das Team und für mich eine olympische Medaille zu gewinnen", schrieb der 31-Jährige in einer längeren Erklärung. "11 Jahre, 291 Länderspiele, unendliche Momente, Emotionen und Erfahrungen, Freundschaften, Siege und Niederlagen. All das durfte ich in meiner Hockey-Karriere erleben."

Der Abschluss wurde noch einmal richtig emotional. Nach zwei Olympiasiegen, einem WM- und zwei EM-Titeln krönte der Hamburger seine beeindruckende Laufbahn mit Bronze. Vor vier Jahren hatten sich Deutschland und die Niederlande noch im Endspiel von London gegenüber gestanden. Nach enttäuschenden Leistungen im Halbfinale fanden sich beide Schwergewichte nun im kleinen Finale wieder.

Zielvorgaben erfüllt

Der Weltranglistendritte war in der ersten Halbzeit das deutlich wachere und frischere Team, verpasste es aber, seine spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Bereits im ersten Viertel vergab Deutschland zwei Chancen zur Führung. Zunächst setzte Fürste (11.) die erste Strafecke neben das Tor, anschließend scheiterte Florian Fuchs (14.) im Alleingang. Im zweiten Viertel bot sich ein ähnliches Bild: Erneut scheiterten Fürste (25.) und Tom Grambusch (28.) im Strafecken-Versuch.

Diese Nachlässigkeit rächte sich. Wie aus dem Nichts verwandelte der Europameister durch Croon einen Angriff zum Führungstreffer, doch Häner glich zum 1:1 aus. Zehn Minuten vor Schluss rettete Mathias Müller (50.) mit dem Schläger auf der Linie. Letzte Großchancen vergaben erneut Fürste und Linus Butt. Mit der Bronzemedaille hat der Deutsche Hockey-Bund (DHB) die Zielvorgaben des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB) erfüllt. Die Damen können am Freitag (17.00 Uhr MESZ) mit einem Sieg gegen Neuseeland ebenfalls Bronze holen. 

RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Top-Nachrichten
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr