Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Das ist in der Nacht bei Olympia passiert

Biedermann, Boll & Co Das ist in der Nacht bei Olympia passiert

Das Warten geht weiter: Auch nach dem dritten Wettkampftag ist das deutsche Olympia-Team ohne Medaille. Paul Biedermann verpasst über 200 Meter Freistil das erhoffte Edelmetall. Enttäuschend verläuft der Tag auch für Tischtennis-Ass Timo Boll. Ein Überblick.

Voriger Artikel
China ist empört über falsche Fahne
Nächster Artikel
So viel bringt eine Olympia-Medaille

Im letzten Einzelrennen der Karriere ist Paul Biedermann (re. oben) die ersehnte Olympia-Medaille nicht vergönnt. Das deutsche Team wartet weiter auf das erste Edelmetall in Rio.

Quelle: dpa

Rio de Janeiro . Der schwächste Olympia-Start seit der Wiedervereinigung ist für die deutsche Mannschaft perfekt. Auch am dritten Tag der Sommerspiele in Rio de Janeiro bleibt die erhoffte Initialzündung zur Medaillenjagd aus.

Die wichtigsten Ergebnisse der Nacht

  • Schwimmen: Paul Biedermann verpasst im letzten Einzelrennen seiner Karriere die ersehnte Olympia-Medaille. Der Weltrekordler kommt über 200 Meter Freistil auf Platz sechs, zu Bronze fehlen 0,61 Sekunden. Über 200 Meter Lagen verpasst Alexandra Wenk als Elfte das Finale. Die brisante Entscheidung über 100 Meter Brust gewinnt die Amerikanerin Lilly King vor der russischen Dopingsünderin Julija Jefimowa, die ihren Start gerichtlich eingeklagt hatte.
  • Turmspringen: Gerade einmal 6,03 Punkte fehlen Patrick Hausding und Sascha Klein zur ersten deutschen Olympia-Medaille in Rio. "Es ist bitter", sagt Klein nach Rang vier im Synchronspringen vom Turm.
  • Tischtennis: Für Fahnenträger Timo Boll sind die Spiele schon beendet. Der sechsmalige Europameister verliert im Achtelfinale gegen den Nigerianer Quadri Aruna. Besser macht es Dimitrij Ovtcharov . Er steht nach dem 4:1 über den Slowenen Bojan Tokic im Viertelfinale - nach einem denkwürdigen ersten Satz, der 31:33 endet.
  • Tennis: Nach Angelique Kerber zieht auch Laura Siegemund ins Achtelfinale des olympischen Tennis-Turniers ein. Die 28-jährige gewinnt gegen die Chinesin Zhang Shuai mit 6:2, 6:4.
  • Turnen: Auch ohne den schwer verletzten Andreas Toba verbessern sich die deutschen Turner im Team-Finale noch einmal. Platz sieben heißt es am Ende für Fabian Hambüchen und Co . in der Olympic Arena.
  • Beachvolleyball: Schon nach Spiel zwei stehen Markus Böckermann und Lars Flüggen vor dem Aus. Das Duo aus Hamburg unterliegt den Niederländern Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen mit 1:2.
  • Boxen: Schwergewichtler David Graf scheitert als nächster deutscher Boxer. Er unterliegt dem Argentinier Yamil Alberto Peralta. Zuvor kam schon für Arajik Marutjan und Serge Michel das Aus in der Vorrunde.
  • Dieser Moment wird in Erinnerung bleiben: Die Judoka Rafaela Silva holt die erste Goldmedaille für Gastgeber Brasilien. Die 24-Jährige, die in einer Favela nur wenige Kilometer vom Olympiapark entfernt aufgewachsen ist, triumphiert in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Im Finale besiegt sie Sumiya Dorjsuren aus der Mongolei. Das Publikum hatte die Brasilianerin den gesamten Tag über lautstark gefeiert, bejubelt und unterstützt.
  • Die deutsche Ausbeute des dritten Rio-Tages: Wieder unbefriedigend. Damit steht der schwächste Olympia-Start der deutschen Mannschaft seit der Wiedervereinigung fest. Auch Schwimmer Paul Biedermann und die Turmspringer verpassen die erste Medaille für den DOSB. Und für die Vielseitigkeitsreiter ist die Titelverteidigung schon passé. Die Vorrundensiege der Hockey-Teams, der Sprung ins  Achtelfinale zweier Tennis-Damen und der Final-Einzug des Deutschland-Achters sind nur ein schwacher Trost. Der Chef de Mission Michael Vesper sagt, man lasse sich nicht verrückt machen. "Noch haben wir 13 Wettkampftage. Jeden Tag geht die Sonne wieder auf."

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Top-Nachrichten
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr