Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Zweifel an Überfall auf US-Schwimmer

Olympische Spiele 2016 Zweifel an Überfall auf US-Schwimmer

Überraschende Kehrtwende im Fall der während der Olympischen Spiele angeblich ausgeraubten US-Schwimmer: Wegen Zweifeln an den Aussagen der Sportler zum vermeintlichen bewaffneten Überfall hat eine Justizbehörde in Rio de Janeiro veranlasst, die Reisepässe des Duos einzukassieren.

Voriger Artikel
Boxverband räumt indirekt Fehlurteile ein
Nächster Artikel
Deutsche Beachvolleyballerinnen holen Gold

Nach dem Überfall auf US-Schwimmstar Ryan Lochte wollte die brasilianische Justiz dessen Pass einziehen.

Quelle: dpa

Rio de Janeiro. Nach dem Überfall auf US-Schwimmstar Ryan Lochte wollte die brasilianische Justiz dessen Pass einziehen. Nach Angaben seines Vaters ist der Olympiasieger aber wieder in USA. Er habe ihn am Dienstag nach seiner Ankunft angerufen, sagte Steve Lochte der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch. Die Entscheidung zur Beschlagnahmung der Pässe fällte die beim Gerichtshof in Rio de Janeiro für Großveranstaltungen zuständige Richterin Keyla Blank.

Lochte, der in Rio de Janeiro Gold mit der 4x200-m-Freistilstaffel geholt hatte, ist laut seines Managements bereits wieder in seiner Heimat. Die Bundespolizei Brasiliens bestätigte, dass der 32-Jährige bereits am Montag Richtung USA geflogen sei. Über den Aufenthaltsort Feigens, der nicht mehr im Athletendorf wohnt, gab die US-Delegation in Rio "aus Sicherheitsgründen" keine Auskunft.

Video wiederspricht Aussagen

Vor allem ein am Dienstag von der britischen Tageszeitung Daily Mail veröffentlichtes Video widerspricht den Aussagen der angeblich überfallenen Schwimmer. Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen Lochte, Feigen sowie Gunnar Bentz und Jack Conger bei der Ankunft gegen sieben Uhr morgens im Olympischen Dorf, als sie ruhig und geordnet Wertsachen beim Security-Check auf das Band des Röntgengerätes legen.

Bei der ersten Polizeivernehmung hatten die Schwimmer erklärt, schon gegen vier Uhr eine Party im Stadtteil Leblon verlassen zu haben und auf der Taxifahrt von bewaffneten Dieben, die sich als Polizisten ausgegeben hätten, mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt worden zu sein.

Die Behörden wollen nun vor allem Lochte und Feigen, die sich schon bei der Polizeibefragung in Widersprüche verwickelt hatten und angaben, dass sie wegen Alkoholkonsums sich nicht an Details erinnern könnten, noch einmal hören. Falls sich deren Version als erfunden herausstellen sollte, droht eine Anklage wegen Vortäuschung einer Straftat.

SID/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Top-Nachrichten
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr