Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der Kader für die nächste Saison steht

TSV Hannover Burgdorf Der Kader für die nächste Saison steht

Davon träumt jeder Trainer. Ein halbes Jahr vor dem Beginn der kommenden Bundesliga-Saison (voraussichtlich Anfang September) weiß Jens Bürkle schon, mit welchen Handballern er bei der TSV Hannover-Burgdorf arbeiten wird.

Voriger Artikel
Joakim Hykkerud verlängert bis 2018
Nächster Artikel
Erik Schmidt fällt wochenlang aus

Publikumsmagnet: Die „Recken“ feiern Ende Dezember 2015 den Sieg über Balingen in der Tui-Arena. Auch gegen Kiel wird eine nahezu ausverkaufte Halle erwartet.Foto: Sielski

Quelle: sp / Sielski

Hannover. Am Montag verlängerte der Norweger Joakim Hykkerud seinen Vertrag bei den „Recken“ bis zum 30. Juni 2018, damit haben 13 der 14 hannoverschen Profis Kontraktlaufzeiten, die ein oder zwei Jahre über das Ende der aktuellen Spielzeit hinausgehen. Lediglich das Engagement von Casper Ulrich Mortensen endet in diesem Sommer, der Däne war erst im Februar nach Hannover gewechselt, weil sich sein voriger Club HSV Hamburg wegen Insolvenz vom Bundesliga-Spielbetrieb abgemeldet hatte.

Bürkle weiß diese Planungssicherheit zu schätzen. „Die Vorbereitung wird ohnehin kompliziert durch die Olympischen Spiele Anfang August, da werden insbesondere Mannschaften mit einem internationalen Aufgebot auf zahlreiche Spieler verzichten müssen“, sagte der 35-Jährige. „Da ist es natürlich schon ein Vorteil, wenn sich ein Großteil der Profis aus der Vorsaison kennt und eingespielt ist.“ Potenzielle Rio-Fahrer der TSV sind die beiden Europameister Erik Schmidt und Kai Häfner. Zudem haben Mortensen, Morten Olsen (beide mit Dänemark) und Hykkerud (mit Norwegen) eine Olympiachance, falls sich ihre Nationalteams im April qualifizieren.

Einziger Neuzugang bei den „Recken“ ist bisher Fabian Böhm, der vom Ligakonkurrenten HBW Balingen-Weil-stetten kommt. „Er ist hungrig, talentiert, erfahren und vielseitig zugleich“, sagte Bürkle über den 26-Jährigen, der in Potsdam geboren wurde. Der dreimalige Nationalspieler kann im Rückraum sowohl in der Mitte als auch links eingesetzt werden. Er bietet damit eine starke Alternative zu Sven-Sören Christophersen und Mait Patrail, die in den vergangenen eineinhalb Jahren diverse Verletzungen durchleiden und längere Pausen einlegen mussten. Das TSV-Umfeld signalisiert zudem Interesse an einer Weiterverpflichtung von Mortensen, der „Einzelkämpfer“ Lars Lehnhoff entlastet - sowohl als Linksaußen als auch als sicherer Siebenmeterschütze.

Einkäufe, die darüber hinausgehen, wird der Verein kaum tätigen. Geschäftsführer Benjamin Chatton sieht die ideale Größe des Profikaders bei den aktuellen 14 Spielern. „Wir wollen zudem junge Spieler aus unserem Drittliga-Team sowohl im Training als auch im Wettkampf an die erste Mannschaft heranführen“, sagte der 34-Jährige.

Chatton freut sich über die aktuelle Entwicklung seiner Handballer insbesondere wegen des Publikumszuspruchs. Die jüngsten drei Bundesliga-Heimspiele der „Recken“ sahen mehr als 17 000 Zuschauer, gegen Meister THW Kiel werden kaum Plätze in der Tui-Arena (Fassungsvermögen 10 000 Besucher) frei bleiben. Im Gegensatz zu den Profifußballern, die die Ticketerlöse nur noch als marginalen Etatposten führen, sind die Erstliga-Handballer auf guten Zuspruch angewiesen. Rund ein Viertel des Budgets von geschätzt 3,2 Millionen Euro speist sich aus dem Kartenverkauf. Und zur aktuellen Handball-Konjunktur in Hannover trägt außer dem EM-Titel der Nationalmannschaft, der zu erheblich größerer Aufmerksamkeit beigetragen hat - das Gold-Team um die „Recken“ Kai Häfner und Erik Schmidt wurde gestern von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen - natürlich auch das gute Auftreten der TSV bei. Seit dem 10. Oktober 2015 gab es keine Heimniederlage, zuletzt sahen 4100 Besucher in der ausverkauften Swiss-Life-Hall eine begeisternde Aufholjagd der „Recken“ gegen Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt, die mit einem 25:25 endete.

Die wachsende Attraktivität des Bundesliga-Handballs in Hannover spiegelt sich auch in der Sponsorenliste der TSV wider. Zwar erhält der Verein immer noch den Löwenanteil der Unterstützung vom Hauptsponsor CP Pharma. Doch der Kreis der Unterstützer wächst, Chatton spricht von einem „Partnernetzwerk, in dem mehr als 100 Firmen vertreten sind“.

Auch außerhalb des Parketts sind die „Recken“ gut gerüstet für die neue Spielzeit.

Der Kader der TSV Hannover-Burgdorf

Martin Ziemer (32 Jahre) Torwart, Vertrag bis 30. Juni 2018
Malte Semisch (23) Torwart, Vertrag bis 30. Juni 2017  
Torge Johannsen (32) Rechtsaußen, Vertrag bis 30. Juni 2017
Timo Kastening (20) Rechtsaußen, Vertrag bis 30. Juni 2017
Kai Häfner (26) Rückraum, Vertrag bis 30. Juni 2018
Runar Karason (27) Rückraum rechts, Vertrag bis 30. Juni 2018
Morten Olsen (31) Rückraum Mitte ,Vertrag bis 30. Juni 2017
Csaba Szücs (28) Rückraum rechts, Vertrag bis 30. Juni 2017
Sven-Sören Christophersen (30) Rückraum, Vertrag bis 30. Juni 2017
Mait Patrail (27) Rückraum, Vertrag bis 30. Juni 2018
Erik Schmidt (23) Kreis, Vertrag bis 30. Juni 2017
Joakim Hykkerud (30) Kreis, Vertrag bis 30. Juni 2018
Lars Lehnhoff (29) Linksaußen, Vertrag bis 30. Juni 2017
Casper Ulrich Mortensen (26) Linksaußen, Vertrag bis 30. Juni 2016  

Bisher einziger Neuzugang im Sommer 2016 Fabian Böhm (26, noch HBW Balingen) Rückraum, Vertrag bis 30. Juni 2018

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball

Großes Pech für Handball-Nationalspieler Kai Häfner und die TSV Hannover-Burgdorf: Beim Europameister, der sich Freitag bei einem Länderspiel verletzte, ist ein Mittelhandbruch diagnostiziert worden. Er ist mittlerweile operiert worden, teilte der Verein mit.

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr