Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Der TSV fehlt die Konsquenz und Entschlossenheit

Verschenkte Punkte Der TSV fehlt die Konsquenz und Entschlossenheit

Die Stimmung von Jens Bürkle war einen Tag später erheblich gestiegen. Er hatte eine Nacht darüber geschlafen, die Wut über das Verhalten seiner Mannschaft war etwas verraucht. Der Trainer des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf sah einiges positiver als noch am Sonntagabend.

Voriger Artikel
Knapper Sieg: „Recken“ zeigen zwei Gesichter
Nächster Artikel
„Recken“ treffen im
 Pokal auf Leipzig

„Wir verschenken leider zu viel“: „Recken“-Trainer Jens Bürkle.

Quelle: Sielski

Hannover. „Wir haben ja insgesamt gut gespielt“, sagte Bürkle, „aber es haben die Entschlossenheit und die Konsequenz gefehlt.“ Grund für seine Verstimmung war nicht etwa eine Niederlage seines Clubs gegen den Bergischen HC (die TSV siegte mit 33:27) gewesen, sondern die Höhe des Erfolgs und besonders die Inaktivität seiner „Recken“ in der zweiten Halbzeit, als man die limitierten Westdeutschen geradezu aufbaute und zum Torewerfen aufforderte. Zum Glück waren die Mittel des BHC so arg begrenzt, dass sie nie für einen Punktgewinn oder gar den Sieg in der Swiss-Life-Hall infrage kamen.

Bürkle rechnete auch gestern noch einmal vor, wie wichtig das Torverhältnis in der Tabelle einer so leistungsstarken Spielklasse ist. „Das kann mehrere Plätze ausmachen“, sagte er, „und wir verschenken da einfach zu viel.“ Sein Ärger ist durchaus verständlich. Denn es war beileibe nicht das erste Mal, dass sein Team zwei grundsätzlich verschiedene Halbzeiten spielte, im Gefühl des sicheren Sieges arg nachließ, sodass am Ende mitunter knappe Erfolge in Spielen herauskamen, in denen die TSV-Profis haushoch überlegen waren. Spielmacher Morten Olsen gesteht: „So etwas machen wir leider öfter. Auch gegen den Bergischen HC haben wir irgendwann aufgehört, guten Handball zu spielen.“

Da stellt sich die Frage: Sind die „Recken“ zu schnell zufrieden? Bürkle widerspricht vehement. „Auf keinen Fall“, sagte er. „Das zeigt auch die kritische Einstellung der Spieler am Sonntag.“

Es gibt aber genügend Beispiele, die die These durchaus rechtfertigen.

31:27 nach Verlängerung gegen VfL Bad Schwartau am 27. August (1. Runde im DHB-Pokal): Die „Recken“ kamen schwer in die Partie, übernahmen aber nach 22  Minuten erstmals die Führung und erkämpften sich bis zur 39. Minute einen 18:14-Vorsprung. In neun Minuten jedoch machte der Zweitligist den Nachteil wett und lag selbst wieder mit 21:19 vorn. Nach 60  Minuten stand es 25:25, erst nach zehn weiteren Extraminuten war der hannoversche Erfolg perfekt. „Wir haben insgesamt nur zehn Minuten ordentlich agiert“, sagte Geschäftsführer Benjamin Chatton anschließend.

35:27 gegen GWD Minden am 16. Oktober: Es war gewissermaßen das Vorspiel zum Duell mit dem Bergischen HC. Mit 18:11 lag die TSV zur Halbzeit vorn, zehn Minuten später hieß es 24:14. Danach gab Bürkle unter anderem Kasper Kisum und Dominik Kalafut aus der zweiten Kader-Reihe Einsatzzeit. Deshalb grantelte der „Recken“-Coach auch nicht über den Verlust der Zehntoreführung und das 17:16 in der zweiten Hälfte, sondern lobte vielmehr die Leistung im ersten Durchgang: „Wir hatten eine überragende Konterquote, da war richtig Tempo drin.“ In diesen Worten schwang auch Erleichterung mit, weil die TSV in der Bundesliga zuvor dreimal in Folge verloren hatte.

30:20 gegen Frisch Auf Göppingen am 25.  Oktober (Pokal-Achtelfinale): Auch wenn das Resultat viel Freude machte, entgingen Bürkle die zwischenzeitlichen Wellenbewegungen nicht. 4:0 und 17:12 führten die „Recken“ jeweils zu Beginn der Halbzeiten, doch die Göppinger kamen zweimal bis auf zwei Tore heran (14:12 zur Halbzeit, 19:17 nach 45  Minuten). Der Trainer gestand: „Eine Viertelstunde vor Schluss war mir doch etwas mulmig angesichts der knappen Führung.“ In diesem Duell brachte aber ein Schlussspurt mit einer famosen Konterquote noch das klare Resultat.

Von Jörg Grußendorf 
und Carsten Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 394 16 2. Marx Beate 1979 Det’s Race Team 233 12 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen, Dets RaceTeam 178 12 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 106 7 5. Klippel-Westphal Kerstin [...]

mehr