Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
"Recken" im Aufwind nach 28:24-Heimsieg

TSV Hannover-Burgdorf "Recken" im Aufwind nach 28:24-Heimsieg

Die TSV Hannover-Burgdorf entwickelt sich zum Serienspezialisten in der Handball-Bundesliga. Vor 3127 Besuchern in der Swiss-Life-Hall schlugen sie die HSG Wetzlar mit 28:24 (15:11). Es war der dritte Sieg in Folge und der vierte Erfolg hintereinander in der heimischen Halle.

Voriger Artikel
„Recken“ wollen die Großen ärgern
Nächster Artikel
"Recken" wollen die Spitzengruppe angreifen

Jens Bürkle, Trainer der TSV Hannover-Burgdorf.

Quelle: Sielski

Hannover. Zudem festigte die TSV mit dem ersten Saisonsieg gegen ein Liga-Spitzenteam den Tabellenplatz in der oberen Hälfte und verkürzte den Abstand auf die Hessen, bisher Tabellensechster, auf zwei Punkte.

Die erste Halbzeit ließ wieder offenbar werden, weshalb der größte Wunsch von TSV-Trainer Jens Bürkle ist: „mehr Konstanz“. Die Gastgeber begannen unpräzise, während die Hessen sehr konzentriert ihre Angriffe vortrugen, Die Folge war eine 4:0-Führung, erst nach acht Minuten warf Kai Häfner das erste Tor für die Hannoveraner.

Dass 14 weitere Treffer für die TSV in den verbleibenden 22 Minuten folgen sollten, hätte zu jenem Zeitpunkt kaum jemand in der Swiss-Life-Hall für möglich gehalten. Doch die Gäste konnten ihre famose Startform nicht konservieren, die „Recken“ stellten sich wesentlich besser in der Abwehr auf die HSG-Schützen ein, zudem bot Martin Ziemer im Tor wieder einmal eine starke Leistung und parierte sogar einen Siebenmeterwurf kurz vor der Halbzeitpause. Und vorn brachte wieder einmal Häfner mit insgesamt vier Toren in der ersten Halbzeit sein Team auf Kurs. Die Hannoveraner holten Tor um Tor auf. Nach 17 Minuten fiel der Ausgleich, knapp drei Minuten später stand es 9:8 durch einen wuchtigen Wurf von Mait Patrail. Diesen Vorsprung bauten die „Recken“ bis zur Pause auf 15:11 aus. Vom Tabellensechsten war in dieser Phase nicht zu erkennen, wie er auf bisher 22 Punkte in 17 Spielen gekommen war.

Nach dem Wechsel behaupteten die „Recken“ sicher den Vorsprung, obwohl Kreisläufer und Mittelblocker Erik Schmidt am rechten Daumen getapt wurde und erst kurz vor Schluss wieder zum Einsatz kam. Dafür trumpfte jetzt Rechtsaußen Timo Kastening mit wichtigen Treffern auf, wie zum 23:18 eine Viertelstunde vor dem Ende. Und als Runar Karason fünf Minuten vor dem Ende das 27:22 warf und Ziemer noch einen Siebenmeter parierte, war der hannoversche Erfolg perfekt. Nun konnten die „Recken“-Fans richtig fröhlich in den 4. Advent hineinfeiern.

Tore für die TSV Hannover-Burgdorf: Kastening (5), Häfner, Hykkerud, Patrail (je 4), Karason, Olsen, Schmidt (je 3), Christophersen, Lehnhoff – Zeitstrafen Hannover 1, Wetzlar 1- Nächstes Spiel: MT Melsungen - TSV Hannover-Burgdorf (Mi., 19 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSV Hannover-Burgdorf
Voller Emotionen: Trainer Jens Bürkle.

Von vorweihnachtlicher Besinnlichkeit ist nichts zu spüren bei der TSV Hannover-Burgdorf. Die Bundesliga-Handballer haben vielmehr noch ein strammes Wettkampfprogramm - Mittwoch bei der MT Melsungen (19 Uhr) und am Sonntag nach Weihnachten gegen HBW Balingen-Weilstetten in der Tui-Arena (17.15 Uhr).

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. September 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 617 26 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 351 18 3. Lyda Hannelore 1958 Dets RaceTeam 327 21 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel-Schuhmoden 157 16 5. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck [...]

mehr