Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erfolgsserie der „Recken“ ist gerissen

Niederlage in Göppingen Erfolgsserie der „Recken“ ist gerissen

Die Erfolgsserie der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga ist gerissen. Mittwochabend unterlagen die Hannoveraner mit 28:35 (13:17) beim Tabellennachbarn Frisch Auf Göppingen, verdientermaßen, weil sie nur in der Anfangsphase mithalten konnten.

Voriger Artikel
„Recken“ spielen mit verdeckten Karten
Nächster Artikel
Mait Patrail verlängert bei den Recken

Kein Durchkommen: Sven-Sören Christophersen (links) kommt nicht zum Wurf, der Rückraumspieler der „Recken“ wird vom Göppinger Manuel Späth abgedrängt.

Quelle: imago

Hannover. Beide Teams tauschten die Plätze, die Württemberger sind nun wieder Siebter vor der TSV, die nach sieben Partien ohne Niederlage dieses Mal leer ausging.

TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton sah den Grund für die deutliche Niederlage in der Defensive. „Wir haben über den Jahreswechsel unsere Abwehrqualitäten verloren und diese Schwäche in Göppingen auch nicht mit einer guten Offensive kompensieren können.“ Zudem war den drei Rückkehrern Morten Olsen, Csaba Szücs und Lars Lehnhoff die lange Verletzungspause noch anzumerken. „Keiner hat recht Akzente setzen können, sie brauchen noch Zeit“, sagte Chatton. Von beiden Spielhälften sei der erste Abschnitt vielleicht der etwas weniger schlechte gewesen, ergänzte er. Vor der Pause hielt die TSV trotz eines Göppinger Blitzstarts mit 5:1-Führung nach vier Minuten lange mit. Die „Recken“ verkürzten schnell auf 4:5 nach sieben Minuten.

Nach knapp einer Viertelstunde stand es 9:9. Danach kam der Gastgeber wieder in die Vorhand, konnte sich aber noch nicht entscheidend absetzen. Dreieinhalb Minuten vor der Pause verwandelte Lehnhoff einen Siebenmeter zum 13:15, doch dann gab es Fehlwürfe von Joakim Hykkerud und Szücs, während die Göppinger ihre Angriffe erfolgreich abschlossen. So lag die TSV mit 13:17 in Rückstand und hatte sich eine unerwartet schwere Hypothek für die zweiten 30 Minuten aufgebürdet.

Die Württemberger ließen sich diesen Vorsprung nicht mehr abluchsen, sie waren durch das Hinspiel gewarnt, als sie in Hannover nach einer 14:8-Führung mit 23:26 den Kürzeren gezogen hatten. Die „Recken“ gaben jetzt die Partie aus der Hand. Besonders ärgerlich: Bei zweifacher Überzahl der TSV nach 37 Minuten warf Lars Kaufmann für den Gegner ein Tor, während Timo Kastening mit seinem Wurf am Göppinger Keeper scheiterte. „Kaufmann hat gefühlt bei jeder Überzahlsituation von uns getroffen, er war überragend“, sagte Chatton.

Bei seiner Mannschaft lief es nun weder vorn noch hinten: Hannovers Europameister Kai Häfner warf in seiner schwäbischen Heimat erst nach 40 Minuten sein erstes und einziges Tor. Zudem überwanden die Gastgeber viel zu häufig die „Recken“-Abwehr und ließen Malte Semisch im TSV-Tor ebenso selten eine Chance wie Martin Ziemer, der in den ersten 25 Minuten zwischen den Pfosten gestanden hatte. Eine Viertelstunde vor dem Ende führte Frisch Auf mit 27:19, das war die Entscheidung.

Torschützen für die TSV Hannover-Burgdorf: Patrail (7), Christophersen (6), Mortensen (4/davon 2 Siebenmeter), Kastening, Schmidt (beide 3), Lehnhoff (1/1), Häfner, Hykkerud, Karason, Pollex

Zuschauer: 4600 

Zeitstrafen: Göppingen 5, Hannover 4

Nächstes Spiel: TSV Hannover-Burgdorf - SG Flensburg (Do., 3. März, 19 Uhr, Swiss-Life-Hall).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bis 2018
Mait Patrail (links) bleibt der TSV Burgdorf weitere zwei Jahre erhalten.

Die TSV Hannover-Burgdorf plant weiter mit Mait Patrail. Der Rückraumspieler aus Estland hat seinen Vertrag bei den Recken in der Handball-Bundesliga bis zum 30. Juni 2018 verlängert.

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr