Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Die „Recken“ hoffen auf ihre treuen Fans

Handball-Bundesliga Die „Recken“ hoffen auf ihre treuen Fans

Es gibt einen Hoffnungsschimmer für das „Recken“-Heimspiel in der Handball-Bundesliga am Sonntag. Rund 3200 Karten sind für das Duell mit GWD Minden in der Swiss-Life-Hall (Beginn um 17.15 Uhr) schon verkauft worden. Das heißt, dass die sportliche Heimat der TSV Hannover-Burgdorf, die 4100 Besuchern Platz bietet, gut gefüllt sein wird.

Voriger Artikel
„Recken“-Trainer nennt das Rezept gegen die Krise
Nächster Artikel
"Recken" beenden Niederlagenserie

Wie stark Kasper Kisum mithelfen wird, wollte sich der Coach nicht entlocken lassen.

Quelle: Sielski

Hannover. Die Handballfans aus Hannover und der Region lassen ihre Lieblinge also trotz der jüngsten drei Pleiten in Folge nicht im Stich. Und es gibt Anlass zur Hoffnung, dass die TSV Hanover-Burgdorf den „Turn around“, also die sportliche Wende schafft, die Trainer Jens Bürkle in den vergangenen Tagen beschworen hat. Vor knapp zwei Wochen, am Tag der deutschen Einheit, lieferten die Hannoveraner dem damaligen Spitzenreiter Füchse Berlin einen großen Kampf in der Tui-Arena und unterlagen nach einer famosen Aufholjagd - zur Halbzeit hatten die Hauptstädter mit 18:13 geführt - hauchdünn mit 29:30.

„Wir haben zu einfache Gegentore bekommen“, klagte Bürkle damals. Und das Abwehrproblem war auch der Hauptgrund für den bitteren Punkteverlust in Balingen (27:30) am Dienstag. Zudem trieben die württembergischen Handball-Anhänger ihre Mannschaft lautstark und erfolgreich an. Einen ähnlichen Effekt erlebten in der Vorsaison zahlreiche Bundesligisten in Hannover - dort schufen insbesondere die treuesten TSV-Anhänger eine Stimmung, die das eigene Team beflügelte und den Kontrahenten verunsicherte.

Damit das Publikum mitspielt, verspricht Bürkle: „Wir werden alles raushauen.“ Wie stark dabei Kasper Kisum mithelfen wird, wollte sich der Coach nicht entlocken lassen. „Er macht seine Sache ordentlich“, sagte Bürkle über den Dänen, der nach den Verletzungen von Sven-Sören Christophersen und Csaba Szücs als zusätzlicher Rückraumspieler verpflichtet worden war. Er könne Kisum aber auch nicht in „undankbare Situationen“ ohne weiteres hineinwerfen wie in Balingen.

Keine Emotionen birgt für Bürkle das Treffen mit Mindens Coach Frank Carstens, der die „Recken“ 2009 in die 1. Liga geführt hatte. „Wir sind uns ein paarmal auf Tagungen begegnet, aber wir kennen uns kaum“, sagte er über seinen Kollegen.

Auch Zuschauer können ins Schwarze treffen: Morgen bieten die „Recken“ erstmals ein Tippspiel im htp HotSpot an. Wer mitmachen will, wählt sich ein und landet direkt auf der Mitmach-Seite. Wer dort das richtige Ergebnis für das Duell mit Minden tippt, kann ein Originaltrikot von Runar Karason inklusive Unterschrift gewinnen. Unter den Mitspielern mit der richtigen Tendenz wird ein 100-Euro-Gutschein verlost.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr