Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Bürkle kennt das Siegergefühl in Balingen

Handball-Bundesliga Bürkle kennt das Siegergefühl in Balingen

Der Auswärtsfluch der hannoverschen Bundesliga-Handballer interessiert Jens Bürkle nicht. „Ich habe ja quasi ein Heimspiel“, sagte der 34-Jährige vor dem Spiel der TSV Hannover-Burgdorf bei HBW Balingen-Weilstetten am Sonnabend, 19 Uhr.

Voriger Artikel
Folgt jetzt der goldene Oktober?
Nächster Artikel
Hannover tanzt auch auswärts wieder

Runar Karason will den Auswärtsfluch beenden.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Bürkle war bis 2012 als Kreisläufer bei den Südwürttembergern aktiv gewesen. „Ich hatte damals den Hallenschlüssel und habe zum Hausmeister gesagt, ich bin ja öfter in der Halle als du.“

Bürkles Vertrautheit mit der Sparkassen-Arena in Balingen soll ein Baustein für den ersten Auswärtserfolg seit dem 23. Dezember 2014 werden. Damals setzten sich die Hannoveraner mit 28:24 in Bietigheim durch - ebenfalls in Württemberg, das ist als weiteres gutes Omen zu werten. Und die Ausgangsposition spricht für die TSV, die sechs Punkte aus sieben Partien ausnahmslos gegen Teams aus der vorderen Tabellenhälfte geholt hat. „Es hätten auch noch ein, zwei Zähler mehr sein können“, sagte Bürkle, der den vergebenen Führungen in den Begegnungen in Hamburg (23:23) und gegen Melsungen (24:;24) nachtrauerte. HBW dagegen verharrt mit zwei Zählern auf einem Abstiegsplatz.

Bürkle warnt jedoch davor, den Kontrahenten zu unterschätzen. „Es macht sich bemerkbar, dass Wolfgang Strobel, der die Mannschaft auf dem Parkett zusammengehalten hatte, nun nicht mehr spielt und auf den Posten des Geschäftsführers gewechselt ist“, sagte Bürkle. Der einstige Balinger Abwehrstratege bekleidet damit den Posten, den Benjamin Chatton, der Geschäftsführer in Hannover, bis 2011 bei HBW innehatte. Und noch ein TSVer hat eine Württemberger Vergangenheit. Martin Ziemer stand von 2011 bis 2012 im Balinger Tor, auf seine Paraden wird es am Sonnabend wieder ankommen.

Die stärksten Emotionen wird jedoch der hannoversche Coach mitbringen. „Ich habe dort noch viele Freunde, und meine Familie wird auch in der Halle sein“, sagte Bürkle. Vielleicht hält auch seine Serie: Er war bei drei Bundesliga-Duellen von HBW und TSV in Balingen dabei und stand niemals auf der Verliererseite. Der TSV-Trainer weiß aber auch, wie enthusiastisch die bis zu 2320 Besucher in Balingen ihre Handballer anfeuern werden. „Wir spielen gegen die Halle“, prophezeite er. Die Zuschauerunterstützung wirke wie Doping auf die sieben HBW-Spieler

Damit es mit den zwei Punkten für die Hannoveraner klappt, reist das Team bereits am heutigen Freitag an, um sich in Ruhe auf die Partie vorzubereiten. Mitreisen soll nach seiner Außenbandverletzung auch Olafur Gudmundsson, Bürkle ließ durchblicken, dass der Isländer eventuell zum Einsatz kommen wird.

Gudmundssons Landsmann Runar Karason will sich von der hitzigen Atmosphäre nicht beeindrucken lassen. „Was in der Halle passiert, bekomme ich während des Spiels nicht mit“, sagte er. „Es wird Zeit, dass wir auswärts gewinnen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr