10°/ 7° heiter

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Martin Ziemer bleibt wieder zu Hause
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf

Handball-WM Martin Ziemer bleibt wieder zu Hause

Das Jahr klingt für Martin Ziemer nicht gerade mit einer freudigen Botschaft aus. Der Keeper des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf bekam vom Bundestrainer zu hören, dass er nicht mit zur WM nach Spanien fährt. Den 29-Jährigen hatte es auf gleiche Weise schon vor zwölf Monaten bei der EM getroffen.

Voriger Artikel
Ziemer will zur WM
Nächster Artikel
TSV-Handballer legen wieder los

Das schmerzt: TSV-Torwart Martin Ziemer darf nicht mit zur Handball-WM nach Spanien.Petrow

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Für Martin Ziemer ist es ein Déjà-vu-Erlebnis, für die Handballszene eine faustdicke Überraschung: Wie vor einem Jahr vor der Europameisterschaft hat Bundestrainer Martin Heuberger den Torwart der TSV Hannover-Burgdorf auch vor der Weltmeisterschaft in Spanien (11. bis 27. Januar 2013) als letzten Profi aus dem Kader gestrichen. Der Berliner Silvio Heinevetter und Carsten Lichtlein aus Lemgo bilden im 16-köpfigen Kader des Deutschen Handballbundes (DHB) das Torwartduo. Ziemer muss sich für den Notfall auf Abruf bereithalten.

„Die Entscheidung zwischen Carsten und Martin habe ich zugunsten der langjährigen Erfahrung getroffen“, sagte Heuberger am Sonntag nach dem Ende des ersten von zwei WM-Lehrgängen im südbadischen Steinbach. Lichtlein kann 155 Länderspiele vorweisen, Ziemer nur zehn. Allerdings sprechen die Leistungen in der Bundesliga in den vergangenen Monaten, als der Neuzugang aus Balingen einen erheblichen Anteil am sportlichen Aufschwung der TSV Hannover-Burgdorf hatte, eindeutig für das WM-Debüt des gebürtigen Rostockers. Lichtlein absolviert bei Altmeister TVB Lemgo, der sich im Abstiegskampf befindet, im Vergleich eine eher unauffällige Saison.

Entsprechend überrascht reagierte deshalb auch Ziemer selbst auf die Nachricht, die er in einem persönlichen Gespräch am Morgen vom Bundestrainer erfahren hat. „Ich habe bis zuletzt daran geglaubt“, sagte er. „Es war absolut mein Traum, eine Weltmeisterschaft für Deutschland zu spielen. Dafür habe ich alles getan.“ Darüber, dass es ihn nach dem vergangenen Winter erneut getroffen hat, sei er „angemessen enttäuscht“, allerdings „weit davon entfernt, jetzt rumzumaulen“. Vielmehr wolle er die DHB-Auswahl in den WM-Zeit voll unterstützen - und bereit sein, wenn er gebraucht wird.

Heuberger setzt bei der WM auf Neulinge. Unter anderem verzichtete der Bundestrainer auf den erfahrenen Hamburger Spielmacher Michael Kraus. Inklusive Ziemer standen sechs Debütanten im Kader. Ausgerechnet auf der Torwartposition macht der Coach jetzt einen Rückzieher.

Die nun gewonnenen freien Tage stellen Ziemer derweil vor eine ganz neue Herausforderung. „Ich bin nicht darauf vorbereitet und habe nichts geplant“, gibt er zu - so überraschend trifft ihn das WM-Aus. „Ich werde versuchen, mich ein bisschen zu erholen. Der Dezember hat viel Kraft gekostet.“ Beim Trainingsstart der TSV am 14. Januar will er aber wieder im Kreis seiner Mitspieler sein, die ihn bereits „alle angerufen haben, um mich aufzumuntern“.

Ein kleines Tief muss Ziemer zuvor aber durchlaufen. „Es wäre falsch zu sagen, dass man direkt nach einer solchen Nachricht topmotiviert sei“, sagt er. „Aber mittel- und langfristig wird mich dieser Rückschlag anspornen.“ Als Motivationshilfe dient ihm nicht zuletzt ein Ausblick auf die Bundesliga-Rückrunde. „Ich weiß, dass ich mich in Hannover auf eine schöne Zeit freuen darf. Das gibt mir viel Power“, sagt Ziemer.

Der deutsche WM-Kader, Torhüter: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin, 81Länderspiele/kein Tor), Carsten Lichtlein (TBV Lemgo, 155/1); Feldspieler: Dominik Klein (153/289Tore), Patrick Wiencek (beide THW Kiel, 27/41), Patrick Groetzki (38/80), Oliver Roggisch (beide Rhein-Neckar Löwen, 180/35), Steffen Weinhold (SG Flensburg-Handewitt, 31/53), Sven-Sören Christophersen (Berlin, 80/135), Steffen Fäth (2/2), Kevin Schmidt (0/0), Tobias Reichmann (alle HSG Wetzlar, 6/20), Stefan Kneer (SCMagdeburg, 25/39), Michael Haaß (FA Göppingen, 95/145), Martin Strobel (Lemgo, 66/80), Christoph Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten, 41/85) Adrian Pfahl (VfL Gummersbach, 42/118).

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
TSV Burgdorf gewinnt gegen GWD Minden

Mit einem 26:20 (13:8) hatte die TSV die Gäste von GWD Minden nach einem begeisternden Auftritt in der Swiss-Life-Hall bezwungen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
19. November 2014 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Dass sich Dauerregen und schnelle Zeiten nicht ausschließen, hat der 7. Bothfelder Waldlauf gezeigt. Es war es nass und rutschig, trotzdem gab es sieben neue Streckenrekorde.

mehr
Anzeige