Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Christophersen startet nach Verletzung wieder durch

Die "Recken" Christophersen startet nach Verletzung wieder durch

Das Rückraum-Ass der "Recken", Sven-Sören Christophersen, steht nach einem Vierteljahr Verletzungspause vor dem Comeback. Der 31-jährige Handballer der TSV Hannover-Burgdorf hatte nach einer Daumenoperation an der Wurfhand pausieren müssen. Am Sonntag soll er wieder für die "Recken" spielen.

Voriger Artikel
„Recken“ holen neuen Kreisläufer
Nächster Artikel
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Wieder fit: Sven-Sören Christophersen hat in der Reha nach einer Daumenoperation fleißig gearbeitet und steht vor dem Comeback auf dem Handballfeld.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Die Freude steht Sven-Sören Christophersen ins Gesicht geschrieben. „Es fühlt sich gut an, dass ich wieder mit der Mannschaft trainieren kann“, sagte der 31-jährige Rückraumspieler der TSV Hannover-Burgdorf. Und noch besser wird es voraussichtlich am Sonntag kommen: Dann soll Christophersen im Heimspiel der „Recken“ gegen den HSC 2000 Coburg (Beginn in der Swiss-Life-Hall ist um 17.15 Uhr) endlich wieder in der Handball-Bundesliga auflaufen. Die Zwangspause wegen einer Daumenoperation an der Wurfhand ist endlich Vergangenheit.

Fast drei Monate hatte sich der Routinier in Geduld üben müssen: Anfang September beim Erstliga-Auftakt in Göppingen hatte er sich die Bänder im Daumen verletzt. „Ich muss den Ärzten und den Physiotherapeuten sehr dankbar für ihre Arbeit sein“, sagte Christophersen. „Ich musste nur zehn statt der prognostizierten zwölf Wochen aussetzen.“ Die Genesung im Alltag sei sogar noch schneller gegangen, nach vier bis fünf Wochen habe er schon wieder den Daumen gebrauchen können, erzählte der TSV-Profi. „Aber für volle Belastung in den Zweikämpfen und in der Abwehr war doch mehr Zeit nötig.“

Bezüglich des Comebacks setzte Christophersen selbst zwar noch ein kleines Fragezeichen: „Inwieweit ich eine Alternative sein kann, muss der Trainer entscheiden.“ Doch „Recken“-Coach Jens Bürkle signalisierte schon am Donnerstag, dass er auf den Rückkehrer setzt. Damit hat die Personalknappheit im Rückraum der TSV ein Ende. Blessuren von Christophersen, Csaba Szücs (Achillessehnenriss) und des mittlerweile wieder genesenen Morten Olsen hatten dazu geführt, dass Fabian Böhm und Mait Patrail kaum zum Verschnaufen kamen.

Christophersen freut sich auf die Rückkehr auch angesichts der Stimmung in der Swiss-Life-Hall. 3400 Karten sind bisher verkauft worden, das heißt, dass am Sonntag nur wenige Plätze frei bleiben werden. Die Fans erwarten von den „Recken“ nach dem glanzvollen 37:22-Auswärtserfolg beim SC Magdeburg natürlich auch einen Erfolg gegen den Tabellenletzten. Aber Bürkle warnt vor den Coburgern: „Sie haben viele erstligaerfahrene Spieler“ sagte er. „Ich erwarte, dass wir fokussiert und gewissenhaft die Partie angehen.“

Es gibt Rückrunden-Dauerkarten: Sieben Heimspiele haben die „Recken“ 2017, das Dauerticket für dieses Rückrunden-Paket kann jetzt im Internet oder in der TSV-Geschäftsstelle bestellt werden. Darin enthalten sind die Partien in der Tui-Arena gegen den THW Kiel Ende März und Pokalsieger SC Magdeburg zu Ostern. Die genauen Termine werden Mitte Dezember festgelegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr