Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
TSV-Handballer brauchen mehr Lehnhoff

Partie gegen Wetzlar TSV-Handballer brauchen mehr Lehnhoff

Die Bundesliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf müssen am Mittwoch nach Wetzlar. Trainer Bürkle wünscht sich beim Auswärtsspiel eine bessere Konterquote. Helfen soll dabei Linksaußen Lars Lehnhoff: Am Sonnabend gegen den Bergischen HC warf er acht Tore für die TSV.

Voriger Artikel
„Recken“ wollen endlich auswärts siegen
Nächster Artikel
Auswärts läuft es nicht für die TSV-Handballer

Lars Lehnhoff jubelt nach seinem Tor gegen den Bergischen HC.

Quelle: Sielski

Hannover. Einen Spieler wie Lars Lehnhoff wünscht sich jeder Trainer. Der Linksaußen der TSV Hannover-Burgdorf ist nicht nur ein zuverlässiger Strafwurfschütze in der Handball-Bundesliga. Der 28-Jährige warf am Sonnabend gegen den Bergischen HC acht Tore für die TSV, so viele wie kein anderer Kollege. Und er hatte laut Spielstatistik eine makellose Ausbeute - jeder seiner Würfe war ein Treffer.

Ein Lehnhoff in solcher Form könnte im heutigen Auswärtsspiel bei der HSG Wetzlar (Beginn um 20.15 Uhr) auch seinem Trainer Jens Bürkle Freude bereiten. Der 34-Jährige bemängelte das Konterspiel seiner Mannschaft. „Wir haben nur drei von elf Schnellangriffen erfolgreich abgeschlossen, das ist zu wenig“, sagte Bürkle. Und Konter könnten ein Rezept sein, um gegen eine taktisch variable Mannschaft wie die Hessen zum Erfolg zu kommen.

Mit zwei Punkten in Wetzlar würde sich die TSV nicht nur einen Rang im Vorderfeld der Tabelle erkämpfen, sondern sich auch ein Polster für die restlichen Partien im September verschaffen. Dort geht es am kommenden Sonntag gegen die Rhein-Neckar Löwen sowie gegen MT Melsungen (26. September) in der Swiss-Life-Hall, beide Bundesligisten haben noch keinen Verlustpunkt. Und zwischendurch steht die Auswärtsaufgabe beim HSV Hamburg (19. September) an. Die Hanseaten haben sich nach einem Beinahe-Lizenzentzug 2014 offenbar stabilisiert und sind wie die Hannoveraner mit zwei Siegen in die neue Spielzeit gestartet.

Die Statistik macht jedoch wenig Mut - das letzte Bundesliga-Auswärtsspiel gewannen die Hannoveraner im Dezember 2014. Und in Wetzlar gab es fünf Niederlagen in sechs Duellen, nur im Oktober 2012 behielt die TSV mit 31:27 bei der HSG die Oberhand. Bürkle rechnet mit einer sehr intensiven Auseinandersetzung. Ihn stimmt aber die aktuelle Verfassung seines Teams zuversichtlich. „Wir haben offenbar einen gewissen Rhythmus gefunden“, sagte der Coach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSV Hannover-Burgdorf
TSV-Trainer Jens Bürkle.

Am Mittwoch geht es für die TSV Hannover-Burgdorf zur HSG Wetzlar. Um bei den Hessen zu bestehen, müssen die Hannoveraner allerdings ihre Auswärtsschwäche ablegen. In der Handball-Bundesliga siegte die TSV auswärts zuletzt am 23. Dezember 2014. 

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr