Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
TSV-Profi Häfner fährt nicht zur EM

Handball TSV-Profi Häfner fährt nicht zur EM

Die deutschen Handballer sind am Donnerstag mit 16 Spielern zur Europameisterschaft in Polen aufgebrochen. Mit an Bord des Busses von Berlin nach Breslau waren die zuletzt angeschlagenen Steffen Fäth, Christian Dissinger und Niclas Pieczkowski - aber nicht Kai Häfner vom Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf.

Voriger Artikel
Olsen verletzt sich im Training
Nächster Artikel
Mit mutigem Schmidt gegen großspurige Spanier

TSV statt Nationalmannschaft: Kai Häfner darf nicht mit zur EM.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Der „Recke“ wurde genau wie der Gummersbacher Julius Kühn von Bundestrainer Dagur Sigurdsson aus dem vorläufigen Aufgebot gestrichen. Endgültig beendet ist der EM-Traum für den TSV-Profi damit nicht - er muss nun allerdings auf Verletzungen im Nationalteam hoffen, was natürlich kein Sportler macht und auch für Häfner kein Gedanke ist. „Kai und Julius sind wie alle anderen gesunden Spieler des 28er-Kaders weiter auf Abruf und könnten im Fall der Fälle sehr kurzfristig zur Nationalmannschaft stoßen“, sagte Nationalmannschafts-Teammanager Oliver Roggisch.

Seinen endgültigen 16-köpfigen EM-Kader muss Sigurdsson Freitag 24 Stunden vor dem Auftaktspiel gegen Spanien Sonnabend, 18.30 Uhr, live im ZDF) melden. Im Laufe des Turniers können bis zu drei Spieler ausgetauscht werden. Dies muss aus dem sogenannten 28er-Kader geschehen, den der Bundestrainer Mitte Dezember nominiert hatte und zu dem Häfner gehört.

Der deutsche Kader

Tor: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar). Linksaußen: Rune Dahmke (THW Kiel), Rückraum links: Steffen Fäth (HSG Wetzlar), Christian Dissinger (THW Kiel), Finn Lemke (SC Magdeburg), Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Niclas Pieczkowski (TuS N-Lübbecke), Simon Ernst (VfL Gummersbach), Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin). Rechtsaußen: Johannes Sellin (MT Melsungen), Tobias Reichmann (KS Vive Tauron Kielce/Polen), Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Erik Schmidt (TSV Hannover-Burgdorf).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr