Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Recken" wollen die Spitzengruppe angreifen

TSV Hannover-Burgdorf "Recken" wollen die Spitzengruppe angreifen

Von vorweihnachtlicher Besinnlichkeit ist nichts zu spüren bei der TSV Hannover-Burgdorf. Die Bundesliga-Handballer haben vielmehr noch ein strammes Wettkampfprogramm - Mittwoch bei der MT Melsungen (19 Uhr) und am Sonntag nach Weihnachten gegen HBW Balingen-Weilstetten in der Tui-Arena (17.15 Uhr).

Voriger Artikel
"Recken" im Aufwind nach 28:24-Heimsieg
Nächster Artikel
Fröhliche Weihnachten für die „Recken“

Voller Emotionen: Trainer Jens Bürkle.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. „Es ist eine schöne Herausforderung“, sagte Trainer Jens Bürkle bezüglich der letzten Aufgaben in diesem Jahr, die die Hannoveraner in sehr unterschiedlichen Ausgangspositionen sehen. Beim Tabellenvierten Melsungen aus Hessen sind sie am Mittwoch klarer Außenseiter, gegen die Schwaben aus Balingen, den aktuellen Drittletzten, dagegen erwarten die Fans am Sonntag einen Erfolg.

Nicht nur die Fans. Auch Bürkle, die Spieler und das TSV-Umfeld wollen vor der großen Kulisse in der Arena auf dem früheren Expo-Gelände - 7700 Tickets sind bereits verkauft worden - Eigenwerbung betreiben. „Dieses Ergebnis schleppt man in die sechswöchige Winterpause und die Vorbereitung auf die Rückrunde mit. Da zehrt man lange von einem Sieg, knabbert aber auch richtig an einem Misserfolg“, sagte der Coach.

Zudem ist die Ausgangsposition der „Recken“ derzeit viel versprechend. Als Tabellenneunter haben sie nur zwei Punkte Rückstand auf den Sechsten Frischauf Göppingen, dieser 6. Rang könnte unter gewissen Umständen für die Europacup-Teilnahme 2016/2017 reichen. Europapokal? Bei diesem Thema hält die TSV den Ball allerdings flach: „Vor drei Wochen haben wir noch nach unten geschaut, das geht mir jetzt zu schnell. Wir haben noch viele Baustellen“, sagte Bürkle, der aber auch zugestand, dass seine Mannschaft sowohl die „Abwehr- als auch die Angriffsquote gegenüber dem Saisonbeginn deutlich verbessert“ habe. Wie aber steht es tatsächlich um die Europacup-Tauglichkeit der Recken? Ein Überblick:

Selbstvertrauen: Den TSV-Spielern haben die jüngsten drei Siege sichtbar gut getan. „Wir möchten jetzt auch aus Melsungen und gegen Balingen etwas mitnehmen“, sagte Rückraumspieler Runar Karason. Die 20 Pluspunkte, Bürkles Ziel für das Jahresende, haben die Hannoveraner schon am Sonnabend nach der Partie gegen Balingen, erreicht. Dieses Plansoll wird übertroffen, vorausgesetzt es klappt zumindest mit dem Heimsieg gegen die Schwaben.

Kader: Das Personal der „Recken“ kann durchaus auf internationaler Bühne bestehen. Kreisläufer Erik Schmidt gehört zum deutschen EM-Aufgebot, der rechte Rückraumspieler Kai Häfner ist auf seiner Position der erfolgreichste Torschütze in der aktuellen Bundesligasaison und steht für die EM auf Abruf bereit. Martin Ziemer bietet Leistungen fast auf Augenhöhe mit den aktuellen Nationaltorhütern Carsten Lichtlein und Andreas Wolff. Runar Karason (Island), Joakim Hykkerud (Norwegen) und Morten Olsen (Dänemark) kommen für einen EM-Einsatz in den Nationalteams ihrer Heimatländer infrage. Sven-Sören Christophersen, Lars Lehnhoff und der derzeit verletzte Torge Johannsen besitzen jede Menge Bundesliga- und auch Europacup-Erfahrung. Und mit Timo Kastening, gerade 20 Jahre alt, haben die „Recken“ ein viel versprechendes Talent auf Rechtsaußen.

Coach: Bürkle war zweimal in Folge „Trainer des Jahres“ in der 2. Liga. Er setzt wie schon Vorgänger Christopher Nordmeyer auf moderne Technik und wissenschaftliche Erkenntnisse während seiner Übungseinheiten. Sichtbarster Unterschied der beiden: Bürkle ist extrovertierter und emotionaler. Doch er versteht es auch, Überschwang zu dämpfen. Als Zweitligatrainer des DJK Rimpar Wölfe sprach er im Herbst 2014 immer noch vom Klassenerhalt, als seine Mannschaft mit 24:2 Punkten einen Traumstart in der Liga hingelegt hatte. Den 35-Jährigen halten viele Experten für fähig, über kurz oder lang ein Bundesliga-Topteam zu betreuen.

Restprogramm: Fünf von sieben Heimspielen 2016 bestreiten die „Recken“ gegen potenzielle Topteams: Magdeburg, Berlin, Hamburg, Flensburg und Kiel. Das birgt die Gefahr einer Niederlagenserie, aber auch die Chance auf Bonuspunkte. In der Hinrunde war die TSV übrigens nur in Flensburg deutlich unterlegen. Das macht Mut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSV Hannover-Burgdorf
Jens Bürkle, Trainer der TSV Hannover-Burgdorf.

Die TSV Hannover-Burgdorf entwickelt sich zum Serienspezialisten in der Handball-Bundesliga. Vor 3127 Besuchern in der Swiss-Life-Hall schlugen sie die HSG Wetzlar mit 28:24 (15:11). Es war der dritte Sieg in Folge und der vierte Erfolg hintereinander in der heimischen Halle.

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr