Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Startrekord für die "Recken"

Sieg gegen Wetzlar Startrekord für die "Recken"

Der TSV Hannover-Burgdorf hat seinen Startrekord ausgebaut: Mit dem 26:23-Sieg gegen die HSG Wetzlar ist der Mannschaft um Trainer Jens Bürkle der beste Saisonstart aller Zeiten geglückt.

Voriger Artikel
"Recken" verstärken sich mit Kasper Kisum
Nächster Artikel
Die "Recken" verlieren in Stuttgart

Jannik Kohlbacher und Joao Ferrazkommen nicht an Mait Patrail vom TSV Hannover-Burgdorf heran.

Quelle: Sielksi

Hannover. Volle Halle, Festtagsstimmung und strahlende Gesichter – zumindest aus Sicht des HSV Hannover. In der 3. Handball-Liga konnte sich der HSV nicht nur über einen 31:24-Sieg gegen die TSV Burgdorf II freuen, sondern auch über einen Zahltag. 570 Zuschauer sahen das Derby in der Misburger Sporthalle.

Die TSV Hannover-Burgdorf hat ihr Heimspiel gegen Wetzlar gewonnen.

Zur Bildergalerie

 „Das war eine Top-Resonanz, wir hatten einen tolle Atmosphäre“, sagte HSV-Trainer Stephan Lux, dessen Mannschaft zur Halbzeitpause mit 14:11 in Führung lag. Nach dem Wechsel setzten sich die Gastgeber, als der überragende Kreisläufer Milan Mazic zum 18:12 (39.) traf, erstmals auf sechs Tore ab. Auch elf Minuten später betrug das Polster sechs Treffer, Mazic war erfolgreich zum 24:18. Spätestens als Maximilian Forst in der 55. Minute auf 28:20 erhöhte, war die Partie entschieden.

„Wie wir gespielt haben, hat mich überzeugt“, sagte Lux, der zuvor hart mit seiner Mannschaft ins Gericht gegangen war. Nun gab es erneut kritische Töne nach dem Spiel – allerdings nur von der Gegenseite. „Ich bin sehr enttäuscht, vor allem von den Leistungsträgern. Meine Mannschaft hat weder Einstellung noch Bewegung gezeigt“, sagte TSV-Coach Heidmar Felixson. In der Tat war Jago Mävers der einzige Aktivposten im TSV-Team, aber das allein reichte nicht gegen einen vor allem in der Abwehr starken HSV. „Hinten spielen wir schon die ganze Saison über gut. Im Derby waren wir aber auch im Angriff stark, haben sehr geduldig gespielt“, lobte Lux.

Tore für den HSV: Mazic (9/davon 2  Siebenmeter), Schenker (6/1), Forst (6/2), Riedel (5), König, Müller (je 2), Benckendorf.
Tore für Burgdorf: Kalafut (6), Mävers (6/2), Krone, Diebel (je 3), Dräger, Weiß und Thiele (je 2).     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball
Foto: Enttäuscht: Burgdorfs Kai Häfner.

Am Ende jubelten die Gäste: Die TSV Hannover-Burgdorf hat in der Handball-Bundesliga eine knappe Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die Füchse Berlin verloren die "Recken" nach Aufholjagd in Halbzeit zwei mit 29:30.

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr