Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Starke Abwehr sichert den Sieg gegen BHC

TSV Hannover-Burgdorf feiert Heimerfolg Starke Abwehr sichert den Sieg gegen BHC

Nach dem 29:24 Erfolg gegen den Bergischen HC hatten die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf allen Grund zum feiern. Besonders glücklich konnte Malte Semisch sein. Der 2,08 Meter große Keeper konnte bei seinem Comeback bei den Recken eine gute Leistung zeigen und hatte auch noch Geburtstag.

Voriger Artikel
Christophersen kann am Sonnabend auflaufen
Nächster Artikel
„Recken“ wollen endlich auswärts siegen

„Wir sind schwer in die Partie gekommen“: TSV-Spieler Mait Patrail (hier im Zweikampf mit Maximilian Hermann vom BHC) traf einmal.

Quelle: Sielski

Hannover. Malte Semisch hatte nach dem Ende der Bundesliga-Partie zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem Bergischen HC nicht nur viele Hände zu schütteln. Immer wieder wurde der Handball-Torhüter von den Fans geherzt und gedrückt, während er fleißig die Autogrammwünsche der jüngsten unter den 2679 Zuschauern in der Swiss-Life-Hall erfüllte. Der 2,08 Meter groß gewachsene Keeper genoss am Sonnabendabend sichtlich das Bad in der Fanmenge sowie die unzähligen Schulterklopfer und Glückwünsche.

„Heute ist einfach ein schöner Tag“, sagte Semisch, der im Sommer nach zwei Jahren beim Ligarivalen TuS Nettelstedt-Lübbecke zur TSV zurückgekehrt ist. Der in Neustadt am Rübenberge geborene Schlussmann hatte allen Grund zum Feiern: Er kam nicht nur erstmals in dieser Saison in einem Punktspiel zu einem längeren Einsatz, er hatte dank einer guten Leistung auch wichtigen Anteil am 29:24 (14:13)-Heimerfolg der Hannoveraner. Außerdem feierte Semisch seinen 23. Geburtstag.

Zunächst musste sich der Torwart aber gedulden. Wie erwartet stand zu Beginn der zuletzt starke Martin Ziemer im TSV-Tor. Und der 32-Jährige knüpfte an die guten Leistungen der ersten beiden Spiele an. An ihm lag es nicht, dass sich der Gastgeber im ersten Durchgang schwer tat und sich so gegen die noch punktlosen Gäste ein Spiel auf Augenhöhe mit mehrfach wechselnder Führung entwickelte. „Wir sind sehr schwer in die Partie gekommen und haben in den ersten 30 Minuten zu viele falsche Entscheidungen getroffen“, sagte Trainer Jens Bürkle. Er sah aber eine Steigerung in der zweiten Halbzeit: „Wir haben es dann geschafft, die Räume enger zu stellen und mit mehr Bewegung zu agieren.“

Das hatte der Coach in der Halbzeitansprache auch von den Spielern gefordert. Zudem entschied er sich, im Tor Semisch für Ziemer einzuwechseln. „Ich habe in der Halbzeit erfahren, dass ich reinkomme und war heiß darauf, endlich wieder vor eigenem Publikum zu spielen“, sagte das Geburtstagskind. Und der Keeper war sofort hellwach, er parierte nicht nur die Würfe von Arnor Gunnarsson und Maximilian Hermann, sondern war auch danach ein sicherer Rückhalt. „Malte hat seine Sache gut gemacht und sich mit seiner Leistung selbst ein Geschenk gemacht“, sagte Bürkle.

Dennoch blieb die Partie spannend. Hannover legte zwar immer wieder vor, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Nachdem BHC-Akteur Alexander Oelze dann zum 17:18 getroffen hatte, kassierte TSV-Kreisläufer Erik Schmidt seine zweite Zeitstrafe (42.). Da die Gäste die zweiminütige Überzahl aber ungenutzt ließen, bestraften die Hannoveraner diese Unzulänglichkeit eiskalt. Sie verteidigten nun deutlich aggressiver und zwangen die personell gebeutelten Gäste so immer wieder zu Fehlern. Diese nutzte die TSV, um sich entscheidend über 22:17 (48.) auf 26:19 (54.) abzusetzen. „Unsere Abwehrleistung war der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben uns gegenseitig gepusht und wollten unbedingt gewinnen“, bilanzierte Semisch. Die große Feier viel übrigens aus, da die TSV bereits am Mittwoch in Wetzlar wieder gefordert ist. „Ich muss sicher noch einen ausgeben. Aber heute gibt’s nur Wasser“, sagte der 23-Jährige.

Tore für die TSV Hannover-Burgdorf: Lehnhoff (8/davon fünf Siebenmeter), Häfner (5), Karason, Olsen (je 4), Christophersen, Kastening (je 2), Hykkerud, Szücs, Patrail und Gudmundsson - Zuschauer: 2679 - Strafminuten: 6/6 - Nächstes Spiel: HSG Wetzlar - TSV Hannover-Burgdorf (Mittwoch, 20.15 Uhr).

Von Benjamin Gleue un Carsten Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSV Hannover-Burgdorf
TSV-Trainer Jens Bürkle.

Am Mittwoch geht es für die TSV Hannover-Burgdorf zur HSG Wetzlar. Um bei den Hessen zu bestehen, müssen die Hannoveraner allerdings ihre Auswärtsschwäche ablegen. In der Handball-Bundesliga siegte die TSV auswärts zuletzt am 23. Dezember 2014. 

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr