Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Warmwerfen für die neue Bundesliga-Saison

Saisonvorbereitung der "Recken" Warmwerfen für die neue Bundesliga-Saison

Die „Recken“ besuchen die Handball-Basis. Unter diesem Motto standen die ersten beiden Vorbereitungsspiele des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf beim MTV Großenheidorn (Oberliga) am Sonnabend und Sonntag beim Landesliga-Aufsteiger TV Oyten.

Voriger Artikel
Das ist das neue Trikot der „Recken"
Nächster Artikel
Anschwitzen mit den Recken hat Tradition

Runar Karason (hinten Mitte) gegen Großenheidorns Torwart Rene Schrupfer.

Quelle: Maike Lobback

Hannover. „Wir wollen uns in dieser Phase den Fans in der Umgebung präsentieren - im Norden, Osten, Süden und Westen“, sagte TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton im Vorfeld. Und dazu zählt er auch ausdrücklich Auftritte in einem Ort wie Oyten vor den Toren Bremens. „Dort gibt es keine Bundesligamannschaft, und auch in Hamburg fehlt dieses Angebot“, sagte Chatton. Daher wollen die Hannoveraner auch im Norden Niedersachsens präsent sein.

Gegen den MTV Großhenheidorn setzte sich der Favorit aus Hannover klar durch.

Zur Bildergalerie

Bekannt sind die „Recken“ dagegen in Großenheidorn ganz im Westen der Region Hannover. Oberligist MTV hatte anlässlich des Besuchs der Profis einen Tag des Handballs ausgerichtet. Eine Tribüne gibt es auf einer Seite der Großenheidorner Halle sozusagen im Obergeschoss. Und unter den dortigen Bankreihen hatte der Veranstalter noch Stühle für Besucher aufgebaut, die hautnah das Geschehen verfolgen konnten.

Mit 39:21 (20:5) fiel der Erfolg des Bundesligisten standesgemäß aus. Dennoch war Trainer Jens Bürkle mit der zweiten Halbzeit nicht zufrieden. „Da haben wir einige Fehler gemacht“, sagte er. Die Folge waren 16 Gegentore in 30 Minuten, zu viele gegen einen Viertligisten. Wobei die Großenheidorner sich über den Auftritt der „Recken“ riesig freuten und sich für „den Besuch und das attraktive Spiel“ bedankten.

In beiden Partien fehlten die Rio-Fahrer Kai Häfner, Casper Ulrich Mortensen und Morten Olsen. Erik Schmidt, der noch beim Olympia-Lehrgang der deutschen Auswahl bis Mitte der Woche dabei war, aber die Olympia-Nominierung verpasste, lief gestern erstmals wieder im Clubdress auf. Dafür schonte Bürkle den Esten Mait Patrail (Rückraum) und Lars Lehnhoff (Linksaußen). „Es ist eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Bürkle, der in Oyten einen noch klareren Erfolg seiner Mannschaft erlebte. Die TSV-Profis machten das halbe Hundert Treffer voll, kassierten weniger Gegentore und gewannen mit 50:13 (27:6).

Relativ viel Einsatzzeit erhielt Dominik Kalafut. Der kräftig gebaute 21-Jährige holte beim Spiel in Großenheidorn diverse Siebenmeter heraus und warf drei Tore. Kalafut hatte in der Saisonvorbereitung 2015 einen Kreuzbandriss erlitten und wird jetzt langsam wieder an die Mannschaft herangeführt.

Am Mittwoch (17 Uhr) bestreiten die „Recken“ ein öffentliches Training in der Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf. Am Sonnabend (18 Uhr) treffen sie in Salzdetfurth auf Eintracht Hildesheim.

Schöne Bescherung: Zwei Weihnachtsspiele in der Tui-Arena

Attraktive Hinrunde der „Recken“: Nicht nur der Bundesliga-Auftakt der TSV Hannover-Burgdorf mit den Spielen beim EHF-Cup-Sieger Frisch Auf Göppingen (3. September) und gegen Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (10.?September, 19?Uhr, Swiss-Life-Hall) hat es in sich. Die Handball-Anhänger in der Region Hannover dürfen sich auf einige Leckerbissen in der Hinrunde der Spielzeit 2016/2017 freuen. Gleich drei Partien werden in der Tui-Arena auf dem ehemaligen Expo-Gelände ausgetragen. Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober (Beginn um 15 Uhr), kommen die Füchse Berlin in die 10000 Besucher fassende Arena.

Die Hauptstädter hatten als Tabellenfünfter der Vorsaison nur knapp einen Europapokal-Rang verpasst. Ende Dezember folgt dann die doppelte Bescherung für die „Recken“-Unterstützer. Am Mittwoch, 21. Dezember, erwartet die TSV den VfL Gummersbach in der Tui-Arena. Der Traditionsclub aus dem Bergischen Land hat sich nach einigen schwächeren Jahren wieder zu einem ernst zu nehmenden Gegner gemausert und landete 2015/2016 auf dem 9.?Platz in der Abschlusstabelle nur einen Zähler hinter den Hannoveranern. Und am Dienstag, 27. Dezember, beginnt die Rückrunde mit dem Gastspiel der Göppinger. Anpfiff in der Tui-Arena ist ebenfalls um 19?Uhr. Die „Recken“ haben 2017 noch zwei Auftritte in der großen Halle geplant, die Termine werden voraussichtlich zum Ende des Jahres fixiert und bekannt gegeben.

TSV-Trainer Jens Bürkle blickt den Auftritten in der Arena, die schon bei den Duellen mit HBW Balingen/Weilstetten (32:27 im Dezember 2015) und THW Kiel (30:30 im März 2016) nahezu ausverkauft war, gespannt entgegen. „Ich freue mich auf jedes Spiel“, sagte der 35-Jährige. „Das sind schon besondere Termine.“ Weniger froh stimmt ihn das knackige Startprogramm, den Begegnungen gegen Göppingen und Flensburg folgen die Spiele in Leipzig (14. September), gegen Wetzlar (18. September, 17.15?Uhr) und in?Stuttgart (23. September). „Wir müssen so früh wie möglich anfangen zu punkten, und das wird schwer“, sagte der Coach.

Immerhin finden zehn der 18 Bundesligapartien 2016 in Hannover statt – und vor heimischem Publikum setzte es für die „Recken“ nur zwei Niederlagen in der vergangenen Spielzeit. Einzelkarten für alle Heimspiele gibt es von heute an in der TSV-Geschäftsstelle und in den?HAZ-Ticketshops.cas Der Terminplan 2016 für die Swiss-Life-Hall: Flensburg (10. 9., 19 Uhr), Wetzlar (18. 9., 17.15 Uhr), Minden (15. 10., 19?Uhr), Bergischer HC (30. 10., 17.15 Uhr), Erlangen (12.?11., 19 Uhr), Coburg (27. 11., 17.15?Uhr), Melsungen (10. 12., 19 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr