Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vier Gründe, warum die TSV am Sonntag gewinnt

Heimspiel gegen Rhein-Neckar-Löwen Vier Gründe, warum die TSV am Sonntag gewinnt

Die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf wollen sich am Sonntag gegen die Rhein-Neckar-Löwen nicht verstecken. Denn obwohl der Tabellenführer noch nicht verloren hat, haben die Hannoveraner einen Pluspunkt: Vor hemischen Publikum hat die TSV bisher überzeugt.

Voriger Artikel
Auswärts läuft es nicht für die TSV-Handballer
Nächster Artikel
TSV Burgdorf verliert deutlich mit 18:30

Kaum zu stoppen: Morten Olsen bringt viel Schwung in den TSV-Angriff.  

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Der Gegner scheint übermächtig zu sein. Die TSV Hannover-Burgdorf trifft am Sonntag (Beginn um 17.15 Uhr, das Spiel wird live bei Sport1 übertragen) in der Swiss-Life-Hall auf die Rhein-Neckar-Löwen, den Spitzenreiter der Handball-Bundesliga. Die Kurpfälzer haben ihre bisherigen vier Punktspiele gewonnen, sie scheinen in dieser Saison so gute Aussichten wie nie zuvor zu haben, endlich den ersehnten deutschen Meistertitel zu holen. Dennoch können die Hannoveraner vor den Augen von Bundestrainer Dagur Sigurdsson den Löwen ein Bein stellen, wenn „alles passt“, wie es TSV-Trainer Jens Bürkle ausdrückt. Dabei könnte er die folgenden vier Faktoren haben, die den Ausschlag für eine Überraschung aus hannoverscher Sicht geben könnten.

Die „Recken“ ärgern den Spitzenreiter, weil ...

... der Heimvorteil Kräfte freisetzt: Auch in dieser Saison ist auf die Fans Verlass. Sie feuerten in den bisherigen beiden Heimspielen ihre Mannschaft auch in kritischen Situationen an und verhalfen ihr insbesondere beim 26:23 gegen Frisch Auf Göppingen zur geglückten Aufholjagd. Auch die Mannheimer haben schon erfahren müssen, wie diese Atmosphäre die Hannoveraner beflügelt. Vor vier Jahren, am 17. September 2011, gewann die TSV mit 33:32.
... die Moral stimmt: „Wir müssen gierig auf Punkte sein“, fordert Trainer Jens Bürkle vor jeder Partie. Bisher stimmte der Kampfgeist meistens – enge Spiele wie gegen Bad Schwartau im Pokal oder gegen Göppingen in der Bundesliga entschied die TSV zu ihren Gunsten. Und auch in Kiel beim deutschen Meister war Bürkles Mannschaft top motiviert.
... die Abwehr steht: Die TSV steht in der Abwehr sicherer als in der Vorsaison, das zeigt die geringe Gegentorbilanz vor heimischem Publikum. Zudem kann Martin Ziemer im Tor die gegnerischen Schützen zur Verzweiflung bringen.
... Morten Olsen wieder da ist: Der Rückkehrer bringt das gewisse Etwas in das Angriffsspiel der TSV. Der Däne ist mit 35 Toren bester Schütze bei den Hannoveranern und bringt seine Mitspieler oft in beste Wurfpositionen.      

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
28:31 gegen HSG Wetzlar

Es sollte ein „Big-Point-Spiel“ für die TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga werden. Doch der Gastgeber machte den Hannoveranern einen kräftigen Strich durch die Rechnung. Mit 31:28 (16:12) behielt die HSG beide Zähler in Hessen. 

mehr
Mehr aus TSV Hannover-Burgdorf
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr