Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das antike Olympia

Hintergrund Das antike Olympia

Olympia ist eine antike Kultstätte des Zeus und der Hera im Nordwesten der griechischen Halbinsel Peloponnes. Berühmt wurde der idyllische, in sanfte grüne Hügel, Oliven- und Zypressenhaine eingebettete Ort vor allem durch die hier vor 2500 Jahren begründeten Olympischen Spiele zu Ehren des Göttervaters.

Voriger Artikel
Neuner wird Olympia-Reporterin
Nächster Artikel
Deutsche Medaillen bei den Olympischen Spielen seit 1896

Im Hera-Tempel in Olympia wird seit 1936 jeweils vor den Spielen das olympische Feuer entzündet. 

Quelle: dpa

Olympia. Beliebte Ziele in Olympia sind das noch gut erhaltene antike Stadion, Ruinen der Trainings- und Wohnanlagen sowie Fragmente des um 460 v.Chr. errichteten und später durch ein Erdbeben zerstörten riesigen Zeustempels und der besser erhaltene Tempel der Zeus-Gattin Hera. Im Hera-Tempel wird auch seit 1936 - auf Initiative von Hitlers Sportfunktionär Carl Diem - jeweils vor den Spielen das olympische Feuer entzündet. Neben den Sport- und Kultstätten beherbergt ein Museum in Olympia bedeutende archäologische Ausgrabungsstücke des Altertums, darunter Altare und Statuen aus Bronze und Marmor.

Olympia, das im Flusstal des Alpheios in der Landschaft Elis liegt, wurde 1989 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die wichtigsten Kultstätten und Verwaltungsgebäude liegen im heiligen Bezirk (Altis), in dessen Zentrum sich auch der Zeustempel befand. Die darin aufgestellte riesige Statue des thronenden Göttervaters aus Gold und Elfenbein, die der athenische Bildhauer Phidias geschaffen hatte, zählte in der Antike zu den Sieben Weltwundern.

Olympische Spiele der Antike um 900 v.Chr.StepMap


dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia 2012
Olympische Höhepunkte von 1896 bis 2008