Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Happy End für Schaffelhuber

Verband hebt Disqualifikation auf Happy End für Schaffelhuber

Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics in Sotschi nachträglich ihre dritte Goldmedaille gewonnen. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hob am Donnerstag die Disqualifikation der 21-Jährigen im Slalom vom Vortag auf und wertete ihren unter Vorbehalt absolvierten zweiten Lauf.

Voriger Artikel
Fall Schaffelhuber überschattet Goldmedaillen

"Ja es ist Gold!": Die Disqualifikation von Anna Schaffelhuber wurde aufgehoben. Damit siegt sie auch im Slalom.

Quelle: afp

Sotschi. Nach mehrstündiger Beratung wies das Board of Appeal unter Vorsitz des Briten Alan Dicksen den Protest Österreichs ab. „Ja, es ist Gold“, rief Anna Schaffelhuber aus, als die aus dem Sitzungssaal kam. Zweite ist ihre Teamkollegin Anna-Lena Forster vor Kimberly Joines aus Kanada. Mit ihrer Gesamtzeit von 2:09,93 Minuten war sie mehr als vier Sekunden schneller als die Zweite. Noch am Abend sollten die Medaillen überreicht werden. Für das deutsche Team war es die sechste Goldmedaille und durch Forster die erste silberne.

Österreich hatte am Vortag Protest gegen den ersten Slalom-Lauf eingelegt. Angeblich hatte sich Anna Schaffelhuber vor ihrem Start regelwidrig angeschoben. Nach einem deutschen Gegenprotest durfte sie im zweiten Durchgang als Erste mit umgedrehter Nummer fahren. Die Zeit wurde bis zur Verhandung vor der Appellationsjury geheim gehalten. „Das ist einer wunderbare Entscheidung im Sinne des Sport“, sagte der deutsche Verbandschef Friedhelm Julius Beucher.

dpa

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Schlusstag bei den Paralympics
Foto: Schwarz, Rot und jede Menge Gold: Die deutsche Mannschaft hat bei den Winter-Paralympics viele Medaillen gewonnen.

Auch am letzten Tag der Winter-Paraylmpics in Sotschi gab es noch mal Doppelgold für Deutschland. Damit hat das nach Russland gereiste Team des Deutschen Behindertensportverbands mit 13 Athleten insgesamt 15 Medaillen erkämpft - ein herausragendes Ergebnis.

mehr
Mehr aus Sotschi 2014
Die erfolgreichsten deutschen Sportler bei Winterspielen

Wer stand so oft ganz oben auf dem Treppchen wie sonst kein deutscher Wintersportler? Die zehn besten Athleten bei Olympischen Spielen auf dem Eis, im Schnee und in der Bobbahn:

Winterolympia in Zahlen
  • Die ersten Winterspiele: 1924 in Chamonix 
  • Die meisten Länder : 88 in Sotschi 2014
  • Die meisten Teilnehmer: zirka 2900 in Sotschi
  • Die meisten Entscheidungen: 98 in Sotschi
  • Häufigste Starter Männer : Albert Demtschenko (Russland) im Rodeln von 1992-2014;
    Noriaki Kasai (Japan) im Skispringen von 1992-2014 (jeweils sieben Teilnahmen)
  • Häufigste Starter Frauen : Emese Hunyady (Österreich) im Eisschnelllauf von 1984-2002;
    Marja-Liisa Kirvesniemi (Finnland) im Skilanglauf von 1976-1994;
    Gerda Weissensteiner (Italien) im Bob/Rodeln von 1988-2006;
    Claudia Pechstein (Berlin) im Eisschnelllauf von 1992-2014
  • Erfolgreichster Athlet: Björn Dählie (Norwegen) im Skilanglauf von 1992-98 mit acht Gold- und vier Silbermedaillen
  • Erfolgreichste Athletin: Ljubow Jegorowa (GUS) im Skilanglauf von 1992-94 mit sechs Gold- und drei Silbermedaillen
  • Erfolgreichste Nationen :  Deutschland mit 129 Olympiasiegen vor Russland mit 124 Goldmedaillen
Anzeige