Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wer nimmt es auf mit Full Rose?

Ascot-Renntag auf der Neuen Bult Wer nimmt es auf mit Full Rose?

Es wird am Sonntag der sportliche Höhepunkt des Ascot-Renntags auf der Neuen Bult (erstes Rennen um 13.45 Uhr): Im „Großen Audi Q7 Preis des Audi Zentrums Hannover“, einem mit 70 000 Euro dotierten Galopprennen der Europagruppe II, geht um 17 Uhr ein Klassefeld auf die Meilendistanz.

Voriger Artikel
Vuillermoz lässt Frankreich jubeln
Nächster Artikel
Djokovic gewinnt zum dritten Mal in Wimbledon

Es ist das Hauptereignis des Ascot-Renntags in Hannover: Beim Galopprennen geht es um 70.000 Euro.

Quelle: Petrow (Archiv)

Hannover. Die HAZ stellt die sieben Starter des Hauptrennens vor - inklusive einer sportlichen Einschätzung.

Eyasi

Interceptor Racing (Trainer: Guido Förster, Jockey: Tommaso Scardino):

Das Pferd hat eine tolle Abstammung, dürfte in diesem Rennen aber hoffnungslos überfordert sein.

Felician

Gestüt Haus Ittlingen (Trainer: Ferdinand Leve, Jockey: Andrasch Starke):

Derbysiegreiter Starke sitzt auf dem treu nach vorne laufenden Wallach, der in Grupperennen zu Hause ist. Bei fast jedem Start hat der Siebenjährige bislang Geld abbekommen - seit zwei Jahren ist er allerdings sieglos. Das würde Starke gern ändern.

Nordico

Eckhardt Sauren (Trainer: Mario Hofer, Jockey: Adrie de Vries):

Der Vierjährige siegte zuletzt im Dortmunder Großen Preis der Wirtschaft, einem Gruppe-III-Rennen. Er ist ein absoluter Meilenspezialist mit dem amtierenden Jockey-Champion im Sattel, allerdings hatte de Vries zuletzt mit Shimrano im Derby in Hamburg kein Glück.

Red Dubaw

Zalim Bifov (Trainerin: Erika Mäder, Jockey: Dennis Schiergen):

Red Dubawi gewann vergangenes Jahr Grupperennen in Baden-Baden und in Hannover, ist in dieser Saison noch nicht so richtig in Gang gekommen. Aber wie heißt es im Rennsport so schön? Vergesse nie die beste Form eines Pferdes.

Wild Chief

Stall Fürstenhof (Trainer: Jens Hirschberger, Jockey: Alexander Pietsch):

Eigentlich stimmt alles für den vierjährigen Hengst, der vergangenes Jahr Fünfter im Deutschen Derby war. Die aufsteigende Form mit einem sehr guten vierten Platz in einem stark besetzten Grupperennen in Chantilly machen Wild Chief zu einem Sieganwärter auf der Neuen Bult.

Wildpark

Gestüt Brümmerhof (Trainer: Paul Harley, Jockey: Robert Havlin):

Das Pferd aus dem Stall von Bult-Chef Gregor Baum kommt mit der Empfehlung eines Sieges in Hamburg. Wildpark scheint so fit zu sein, dass mit ihm nun der Sprung auf die Gruppe-Ebene gewagt wird. Mit dem starken englischen Jockey Havlin ist ein Platzgeld drin.

Full Rose

Jaber Abdullah (Trainer: Andreas Wöhler, Jockey: Eduardo Pedroza):

Die bislang ungeschlagene Full Rose, amtierende Siegerin der klassischen German 1000 Guineas, ist das einzige dreijährige Pferd im Rennen und die einzige Stute. Sie trägt vier Kilo weniger als ihre Gegner und ist mit einem Spitzenjockey die Top-Favoritin.

Pferd des Tages

Dieser Gast aus England gehört auf jeden Wettschein: Ceaseless, im Besitz des Scheich-Imperiums der Darley-Gruppe, war zuletzt in Baden-Baden gute Zweite. Auf der Neuen Bult in Langenhagen startet sie am Sonntag im zweiten rennsportlichen Highlight nach dem „Großen Audi Q7 Preis des Audi Zentrums Hannover“.

Ceaseless startet beim „Großen Preis von meravis“, einem internationalen Listenrennen für Stuten über 2000 Meter. Ihr Jockey Luke Morris gehört zu den besten Reitern in England und steht mit imposanten 94 Siegen aktuell auf Platz 2 der dortigen Jockey-Rangliste. Ist Ceaseless in Langenhagen überhaupt zu schlagen? Die besten Chancen räumen Experten der formstarken Chantilly von Bult-Trainer Hans-Jürgen Gröschel ein – sie hat schließlich den Heimvorteil.

Unsere Renntipps:

1. Rennen: Eliodoro – Bantu King – Short Cut
2. Rennen: Angel Moon – Korado – Elkantino
3. Rennen: Bastille – Braveheart Bear – Toufan Al Hawa
4. Rennen: Abbey – Anna Mia – Copy Cat
5. Rennen: Ceaseless Holy – Moly – Chantilly
6. Rennen: Neuenburger – The Firefly – Kimara, Biederich
7. Rennen: Full Rose – Nordico – Wild Chief
8. Rennen: Dark Forrest – Swift Return – Cabanello
9. Rennen: Kiss me Kate – Nordsommer – Echo Mountain
10. Rennen: Funky Groove – Lilu Marmalade – Sottovento

Das Rahmenprogramm: Hut-Wettbewerbe und Autogrammstunden

Pooth hat den Hut auf: Stargast beim Ascot-Renntag auf der Neuen Bult ist am Sonntag Verona Pooth, besser bekannt als Verona Feldbusch. Die Moderatorin, vom Hannoverschen Rennverein auch als „Werbe-Ikone“ angekündigt, wird Siegerehrungen vornehmen, Autogramme geben (14.30 Uhr) und bei den beliebten Hut-Wettbewerben als Jurymitglied dabei sein. Beim „Lady Elegance“-Wettbewerb ist das eleganteste Outfit der Damen gefragt, die Siegerehrung wird nach dem Hauptrennen um 17.10 Uhr sein. Damen mit Hut haben übrigens freien Eintritt.

Für die kleinen Besucher gibt es neben dem großen Kinderland einen Kinderhut–Bastelwettbewerb, bei dem die Jury um 15.15 Uhr die originellste selbst gebastelte Kopfbedeckung auswählen wird. Weitere Autogrammstunden gibt es um 15.30 Uhr von Timothy Boldt und Marvin Linke (Schauspieler in der Serie „Unter uns“) sowie um 16.30 Uhr von Dschungelcamp- und „DSDS“-Teilnehmerin Tanja Tischewitsch und Paul Janke (Bachelor 2012). Zur Einstimmung auf den Ascot-Renntag findet am heutigen Sonnabend im Courtyard-Hotel am Maschsee von 15 bis 18 Uhr der Ascot-Hutsalon mit der bekannten Berliner Hutdesignerin Zussa statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ascot-Renntag auf der Neuen Bult
Überlegener Sieger: Alexander Pietsch feiert schon vor der Ziellinie den 1. Platz mit Wild Chief im Großen Audi-Q7-Preis beim „Ascot“-Renntag auf der Neuen Bult.  Foto: Petrow

Überraschungserfolg im Hauptrennen des „Ascot“-Renntages auf der Neuen Bult: Alexander Pietsch gelingt auf Wild Chief der große Sieg. Auch Paul Harley und Hans-Jürgen Gröschel freuen sich über 1. Plätze.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.