Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rasanter Aufgalopp mit „Roten“ und „Recken“

Neue Bult Rasanter Aufgalopp mit „Roten“ und „Recken“

Boxen auf: Am Sonntag hat die Winterpause auf der Neuen Bult nach einem halben Jahr ein Ende. Die Galopper laufen in insgesamt elf Wettbewerben um den Sieg, darunter befinden sich auch starke Starter aus dem Ausland.

Voriger Artikel
Saisonstart auf Neuer Bult mit Stendel und Bürkle
Nächster Artikel
So sportlich wird das Wochenende in Hannover

Pferderennen auf der Neuen Bult.

Quelle: Petrow

Hannover. Es ist immer gut, gleich zwei Eisen im Feuer zu haben. Der Hannoversche Rennverein (HRV) hat sich deshalb ein populäres Duo für den Auftakt der Galoppsportsaison auf der Neuen Bult ausgesucht. Partner des Renntages am morgigen Sonntag (1. Rennen gegen 13.50 Uhr) sind die Fußballer von Hannover 96 und die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf.

Der Auftritt der „Roten“ auf der Rennbahn hat Tradition. Und 96 hat mit den jüngsten achtbaren Resultaten in der Fußball-Bundesliga manchen versöhnt, auch wenn das Team nach 14 Jahren 1. Liga künftig in der zweithöchsten Spielklasse um Punkte kämpft. Ein Zugpferd ohne Wenn und Aber sind die „Recken“, die in der Handball-Bundesliga eine beachtliche Saison bieten und sogar noch eine kleine Chance auf den Sprung in das internationale Geschäft haben. In ihren Reihen spielt zudem Kai Häfner, der im Europameisterschafts-Finale der deutschen Mannschaft gegen Spanien die meisten Tore warf. Er schaut am Sonntag ebenso zu wie Ron-Robert Zieler, der Weltmeister-Torwart der „Roten“.

Für die Fans der Nummer 1 wird es auf der Neuen Bult eine der letzten Chancen sein, eine Autogrammkarte samt Schriftzug ihres Lieblings im 96-Dress zu ergattern. Zieler gibt eine Autogrammstunde mit vier Kollegen von 17 Uhr an vor der Rennbahntribüne. Noch nicht ganz klar ist, ob Europameister Erik Schmidt (Kreisläufer der TSV) kommen kann. Er liegt krank im Bett.

HRV-Präsident Gregor Baum freut sich im Rahmenprogramm auf seltene direkte Duelle von Fuß- und Handballern. Im Hüpfpferde-Cup treffen die Talente Waldemar Anton, Valmir Sulejmani und Noah Joel Sarenren Bazee (96) auf die gestandenen „Recken“-Profis Torge Johannsen, Sven Sören Christophersen und Lars Lehnhoff. In der Minitraber-Trainer-Trophy steht Jens Bürkle von den Handballer allein gegen ein „Kicker-Quartett“, angeführt vom Freitag zum Cheftrainer bis 2018 beförderten Daniel Stendel. „Ich habe erst kurzfristig erfahren, dass ich da mitmachen soll“, sagte der Chefcoach der Handballer. „Ich habe da schon Respekt, vielleicht bekomme ich ein langsames Pferd.“ Forscher gibt sich der Fußball-Kollege, Stendel hofft auf einen schnelleren Traber als im Vorjahr. Da fuhr er ebenfalls mit.

Die Gäste auf der Rennbahn begrüßen wird unter anderem Ministerpräsident Stephan Weil. Sein Besuch zeugt von der Wertschätzung für die Leistung von Baum und seinem HRV-Team im vergangenen Jahrzehnt. „Wir sind führend im deutschen Galopprennsport“, sagt der HRV-Chef und verweist auf einen seit Jahren fünfstelligen Besucherschnitt sowie ein ambitioniertes sportliches Programm mit zwei Grupperennen, das ist die Champions League im Turf.

Internationale Felder gibt es schon morgen auf der Neuen Bult zu sehen, unter anderem im Großen Preis von Rossmann über 2000 Meter (7. Rennen). Icacapada reist aus Norwegen an, Haalan kommt aus England. Die Stute aus Skandinavien zählt zu den Favoritinnen.

Weitere Renntermine auf der Neuen Bult: Montag, 16. Mai (Renntag der Hannoverschen Volksbank), Sonntag, 19. Juni (VGH-Renntag), Dienstag, 12. Juli (After-Work-Renntag), Sonntag, 21. August (Audi-Ascot-Renntag), Sonntag, 18. September (Renntag der Landwirtschaft), Sonntag, 2. Oktober (Oktoberfest-Renntag), Sonntag, 30. Oktober (Renntag der Gestüte).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.