Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ab in den Korb!

Basketballcamp von HAZ und Fielmann Ab in den Korb!

„Einen besonderen Tag mit ganz viel Spaß“ hatten die Veranstalter den 60 Kindern und Jugendlichen am Sonnabendmorgen beim Basketballcamp von HAZ und Fielmann gewünscht. Dabei half auch die 159-fache Nationalspielerin Dorothea Richter vom TKH. Am Ende waren die Nachwuchsspieler begeistert.

Voriger Artikel
Hamburg sagt Nein zu Olympia-Bewerbung
Nächster Artikel
Schwimmstar Phelps mit steigender Formkurve

Die jungen Teilnehmer des Basketballcamps von HAZ und Fielmann.

Quelle: Lobback

Hannover. Mit zwei Bällen gleichzeitig zu dribbeln, das hört sich so schwierig an, wie es ist. Doch für Lena Dittmann kein Problem, schnell hat sie den Bogen raus. Aber das war erst der Anfang. „Der Partner zeigt an, wohin er den Ball haben will: Hand nach oben bedeutet Pass nach oben, Hand nach unten ist ein Bodenpass. Auf geht’s“, sagt Stefanie Grigoleit. Ab und an verbessert die Spielerin des Basketball-Zweitligisten TKH die Kinder, zeigt, wie es besser geht – und verteilt viel Lob: „Das habt ihr super gemacht.“

Fotos vom Basketballcamp von HAZ und Fielmann mit der ersten Damen-Basketballmannschaft vom TK Hannover und den Rollstuhlbasketballern von Hannover United.

Zur Bildergalerie

„Einen besonderen Tag mit ganz viel Spaß“ hatten Udo Schulz vom Rollstuhlbasketball-Bundesligisten Hannover United und Oliver Otto vom Optikunternehmen Fielmann den 60 Kindern und Jugendlichen am Sonnabendmorgen bei der Eröffnung des Basketballcamps von HAZ und Fielmann gewünscht. Dass die jungen Nachwuchssportler ganz in Blau – das Trikot, die Hose und den Ball durften die Teilnehmer natürlich behalten – in der Universitätssporthalle Am Moritzwinkel voll auf ihre Kosten kamen, war bei jeder Übung zu sehen. Denn wann erklärt einem schon einmal eine 159-fache Nationalspielerin wie Dorothea Richter vom TKH, wie man sich in der Verteidigung richtig vor den Gegenspieler stellt und bekommt Tipps für den perfekten Korbleger?

Eine „tolle Erfahrung“ war für Maximilian Wienntzek und die anderen Mädchen und Jungen die Premiere im Rollstuhlbasketball. „Das macht super Spaß, man darf nur nicht zu doll bremsen, sonst dreht man sich im Kreis“, sagte Joshua Radke. „Das war klasse, das sollten wir unbedingt wieder machen“, sagte Richter und stellte den Kindern und Jugendlichen zum Abschluss die entscheidende Frage: „Hattet ihr Spaß?“ Die Antwort war eindeutig, sie kam schnell und laut: „Jaaa!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.