Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fünfter Weltcupsieg für Laura Dahlmeier

Biathlon-Krimi in Ruhpolding Fünfter Weltcupsieg für Laura Dahlmeier

Laura Dahlmeier hat beim Heim-Weltcup in Ruhpolding den fünften Weltcupsieg ihrer Biathlon-Karriere gefeiert. Die Staffel-Weltmeisterin setzte sich am Samstag in der Verfolgung knapp vor der Tschechin Gabriela Soukalova durch. Dritte in der ChiemgauArena wurde die Italienerin Dorothea Wierer. 

Voriger Artikel
Franziska Hildebrand dominiert Biathlon-Sprint
Nächster Artikel
Handballer gewinnen EM-Test gegen Island

Trotz Strafrunde: Laura Dahlmeier gewinnt den Biathlon-Weltcup in Ruhpolding.

Quelle: dpa

Ruhpolding. Sprint-Siegerin Franziska Hildebrand beendete das Zehn-Kilometer-Rennen nach vier Strafrunden als Neunte. „Es war ganz schön hart, auf der letzten Runde war es ein brutaler Fight. Ich hätte mir gewünscht, dass ich auf der Couch sitze und mir das im Fernsehen hätte anschauen können“, sagte Dahlmeier nach dem Biathlon-Krimi und stellte fest: „Ich bin so happy über meinen ersten Sieg in Ruhpolding.“

Dahlmeier und die Weltcup-Spitzenreiterin Soukalova mussten je einmal in die Strafrunde. Die Partenkirchnerin setzte sich dann dank ihrer Willenskraft durch. Nach dem letzten Schießen hatte die 22-Jährige noch 13 Sekunden hinter der Tschechin zurückgelegen, am Ende hatte sie aber 7,3 Sekunden Vorsprung. Damit haben die deutschen Skijägerinnen in diesem Winter bereits fünf Weltcupsiege zu Buche stehen.

Vanessa Hinz belegte Rang 29, Miriam Gössner musste viermal in die Strafrunde und beendete das Rennen auf Platz 38. Maren Hammerschmidt kam auf Rang 42, Luise Kummer wurde 51.  

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.