Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ex-Formel-1-Pilot Wilson nach Unfall gestorben

Crash bei Indycar-Rennen Ex-Formel-1-Pilot Wilson nach Unfall gestorben

Einen Tag nach seinem schweren Unfall bei einem Indycar-Rennen im US-Bundesstaat Pennsylvania ist der frühere Formel-1-Pilot Justin Wilson gestorben. Der 37-Jährige erlag am Montag im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen.

Voriger Artikel
Junger Motorradfahrer stirbt bei Junior-Rennen
Nächster Artikel
Zwischenstopp auf dem Weg nach Rio

Einen Tag nach seinem schweren Unfall ist Justin Wilson gestorben.

Quelle: dpa

Der Engländer war auf dem Pocono Raceway in Long Pond kurz vor Rennende von Trümmerteilen eines vor ihm fahrenden Wagens getroffen worden.

"Das ist ein unglaublich trauriger Tag für die Indycar-Serie und die Motorsport-Familie insgesamt", sagte Indycar-Boss Mark Miles: "Justins Fähigkeiten am Steuer eines Autos waren ebenso groß wie seine Freundlichkeit, sein Charakter und seine Bescheidenheit. Das alles hat ihn zu einem der am meisten respektierten Fahrer gemacht."

Wilson war in der 179. von 200 Runden in die Begrenzungsmauer gekracht. Zuvor hatte sich am Wagen des vor ihm fahrenden Amerikaners Sage Karam nach einem Unfall ein Teil gelöst und Wilson am Helm getroffen.

Der aus Sheffield stammende Wilson hatte 2003 in der Formel 1 für Minardi und Jaguar 16 Rennen bestritten. "Schreckliche Nachrichten. Tiefstes Mitgefühl für seine ganze Familie. Ruhe in Frieden", schrieb der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell bei Twitter.

Wilsons jüngerer Bruder Stefan, ebenfalls ein Rennfahrer, reagierte bestürzt auf die Nachricht. "Ich kann nicht ansatzweise den Verlust beschreiben, den ich gerade empfinde. Er war mein Bruder, mein bester Freund, mein Vorbild und Mentor. Er war ein Champion", twitterte er.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.