Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
ESC Wedemark Scorpions verlieren 2:4 gegen Herne

Heimspiel ESC Wedemark Scorpions verlieren 2:4 gegen Herne

Gegen den Tabellenführer der Eishockey-Oberliga haben die ESC Wedemark Scorpions am Sonntag ihr Heimspiel bis zum Schluss offen gestalten können. Für Andy Reiss war es zudem ein gelungenes Debüt: Der 30-Jährige trug sich bei seinem ersten Auftritt im ESC-Trikot in der 8. Minute prompt in die Torschützenliste ein.

Voriger Artikel
Waspo 98 Hannover bleibt auf Titelkurs
Nächster Artikel
Duell der Überflieger in der Nordischen Kombination

Andy Reiss gegen Jan-Nicklas Pietsch.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Eine Überraschung gelang dem Team von Trainer Dieter Reiss dennoch nicht, vor 442 Zuschauern im Mellendorfer Icehouse unterlag der ESC den Hernern mit 2:4 (2:3, 0:0, 0:1). Neben Reiss war Andreas Morczinietz (17. Minute) bei den Wedemärkern erfolgreich, für die Gäste trafen Aaron McLeod (5.), Christian Nieberle (11.), Damian Schneider (14.) und Sam Verelst, der in der Schlussminute für die Entscheidung sorgte. 

Der EC Hannover Indians musste in der Qualifikationsrunde der Eishockey-Oberliga bereits Sonntagmittag bei FASS Berlin antreten - und zeigte sich hellwach. Die Mannschaft von Trainer Tobias Stolikowski gewann mit 4:0 (1:0, 2:0, 1:0). Artur Grass (9. Minute), Yannik Baier (37.) in Überzahl, Carsten Gosdeck (40.) und Leon Lilik (50.) erzielten die Treffer für den ECH. Die Berliner waren mit dem Endresultat noch gut bedient, ihr Keeper Philipp Lücke verhinderte eine höhere Niederlage.

Kurios: Nach der offiziellen Schussstatistik des Deutschen Eishockey-Bundes feuerten die Indians am Wochenende aus allen Rohren: Die entsprechende Statistik in Berlin lautete 72:18 zugunsten des ECH, am Freitag bei der 0:1-Derbyniederlage gegen die Hannover Scorpions immerhin noch 60:27. Daher sind insgesamt vier Treffer bei 132 Versuchen doch eher eine magere Ausbeute für das Team, dessen Blick sich auf die Pre-Play-offs richten kann, in denen es gilt, das Saisonziel (ein Platz in den Nord-Play-offs) doch noch zu erreichen. 

Die Hannover Scorpions vergoldeten am Sonntag ihren 1:0-Derbysieg bei den Indians. Zwei Tage nach dem Erfolg am Pferdeturm gewann die Mannschaft von Trainer Tomas Martinec vor 605 Zuschauern in der Eishalle Langenhagen gegen den ECC Preussen Berlin mit 5:4 (1:2, 1:2, 2:0) nach Verlängerung.

Zweimal egalisierten die Scorpions einen Zwei-Tore-Rückstand. Jan Schmidt (7.) und Josh Rabbani (8.) sorgten für das 0:2. Jeweils in Überzahl schlugen die Gastgeber zurück: Justin Spenke (16.) und Chad Niddery (29.) erzielten die Treffer zum 2:2. Julian van Lijden (33.) und Quirin Stocker (39.) stellten den alten Abstand zugunsten der von Len Soccio trainierten Berliner wieder her.

Im Schlussdrittel zeigten die Scorpions erneut Moral. Niddery (44.) und Daniel Reichert (48.) gelangen die Treffer zum 4:4. In der Verlängerung machten die Scorpions dann kurzen Prozess und sicherten sich nach 22 Sekunden den verdienten Zusatzpunkt: Kyle Decoste ließ die Fans mit dem 5:4-Siegtor jubeln. Dadurch vergrößern die Scorpions den Abstand zum vorletzten Platz, der die Play-downs bedeuten würde.

dh/hg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.