Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eike Onnen scheitert an 2,29 Metern Höhe

Hochsprung bei der Leichtathletik-WM in Peking Eike Onnen scheitert an 2,29 Metern Höhe

Der Hannoveraner Eike Onnen ist im Finale bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Peking ausgeschieden. Der 33-Jährige scheiterte im Hochsprung am Sonntag im dritten Versuch bei 2,29 Metern und verpasste damit eine Medaille.

Voriger Artikel
Silber und Bronze für deutsche Judoka
Nächster Artikel
Judoka aus Hannover belegen WM-Plätze 3 und 5

Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Peking: Der Niedersachse Eike Onnen ist im Hochsprung-Finale der Männer ausgeschieden.

Quelle: dpa

Bei der Medaillen-Entscheidung am Sonntag scheiterte der Niedersachse im Hochsprung im dritten Versuch bei 2,29 Metern und verpasste damit ein Platz auf dem Siegertreppchen. Insgesamt rutschte Onnen auf Platz 12 der Gesamtwertung. Der italienische Rekordmeister Gianmarco Tamberi schied ebenfalls aus.

Onnen, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungspech zu kämpfen hatte, hat eine Saisonbestleistung von 2,32 m, im Finale ist er Außenseiter. In der Vorrunde zeigte er eine starke Leistung: Bis auf die 2,31 meisterte der Niedersachse alle Höhen im ersten Versuch.

mbo/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leichtathletik in Hannover
Treffpunkt Eintracht-Clubheim: Eike Onnen, VfL-Chef Rolf Jägersberg, Trainerin Astrid Onnen, Imke Onnen, Alexander Gladitz, Peter Hampe, Vorsitzender der Leichtathletik-Gemeinschaft Hannover (obere Reihe von links), Stadtsportbund-Präsidentin Rita Girschikofsky und Anna Raukuc (vorn von links).

Der VfL Eintracht Hannover ist stolz auf seine Leistungssportler – und hofft auf weitere Großtaten von ihnen. Vor allem die Europameisterschaft in Amsterdam und die Olympischen Spiele in Rio haben die Leichtathleten im Blick.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.